WoRüber #1

Zum neuen Jahr möchte ich gerne meine Terminserie starten: den Wochenrückblick, WoRüber, der alle erwähnenswerten Erlebnisse und Erkenntnisse der vergangenen Woche zusammenfasst. Oft habe ich viel zu erzählen, finde jedoch keine passende Sparte, um diese Gedanken auf Papier, oder in dem Fall auf den Laptop, zu bringen. Daher finde ich einen Rückblick sinnvoll, diese euch ungeordnet vorzustellen.

Gezwungen gechillt

Aufgrund der Tatsache, dass die Heiligen Drei Könige auf einen Samstag fielen, fand bei einigen das Ende des Weihnachtsurlaubs schon am zweiten Januar statt. Wir beschlossen dennoch, uns nach dem stressigen Umzug zu Beginn unseres Urlaubs noch eine Woche zurück zu lehnen und auch die kleine nicht in den Kindi zu bringen, auch wenn dieser bereits wieder offen hatte. Zu vielen Unternehmungen kam es jedoch gar nicht, denn wie ihr es alle bestimmt spüren konntet, ging letzte Woche quasi die Welt unter. Besonders stark hat es mal wieder den Schwarzwald betroffen. Während die Talgebiete wegzuschwimmen scheinen wurden wir Bergbewohner quasi vom Winde verweht. Eines Morgens, als wir uns getraut haben, Brötchen zum Frühstück zu holen, flog zur Ermutigung die Mülltonne des Nachbars richtung unseres Autos. Zum Glück leben wir alle noch und leider ist die Schrottmühle noch ganz. Dementsprechend wenig Lust hatten wir drei vor die Tür zu gehen und haben uns eine wundervolle Woche mit ganz vielen Mittagschläfchen, Filmnachmittagen und Spielstunden und sogar ein wenig Mama und Papa Zeit gegönnt. Diese Woche haben wir tatsächlich gebraucht, um in dieser Woche wieder voll und erholt da zu sein. Ein bisschen frische Luft hätte zwischendrin jedoch auch ganz gut getan, aber ihr wisst ja, die Mülltonnen…

Erkenntnis der Woche

In einer so chilligen Woche hätte es fast kaum ein besseres Erkenntnis geben können, als dass ich Mama eines Mädchens bin, das in vielen Dingen ganz und gar nicht gechillt ist. Damit meine ich diese typische Art von Mädchen, die sich nicht nur gerne in Kleidchen und Röckchen stecken und auf Mamas Nagellack neidisch ist, sondern diese zickige mädchenhafte Art, die wir Frauen eben so haben. Da wir Silvester bei Freunden gefeiert haben, die einen Sohn haben, der nur etwas älter ist, hatte ich auch gleich einen perfekten Vergleich. Während er ein ruhiges und ausgeglichenes Kind zu sein scheint, habe ich eine kleine Drama-Queen, die sich den Fuß stößt und fast wie ein echter Fußballer sich zu boden wirft und ich hin und wieder dazu gerissen bin, doch den Notarzt einzuschalten. Auch unsere zynische Art scheint sie selten zu verstehen und meine Versuche ihr beizubringen, Papas Witze mit einem Konter statt mit Tränen zu beantworten sind kläglich gescheitert. Wenn sie nicht aussehen würde wie er, könnte ich manchmal zweifeln, ob sie nicht doch ausgetauscht wurde. Aber es ist tatsächlich mein kleines Mädchen.

Für diese Woche, in der tatsächlich nichts erwähnenswertes Geschehen ist, war es das tatsächlich schon mit dem ersten Versuch eines Wochenrückblicks. Diese Woche werde ich, nachdem ich im Arbeitsalltag angekommen bin, meine Top Aufreger der Woche sammeln und hoffe, euch am Ende der Woche einen qualitativ wertvolleren Rückblick zu liefern.

Bis dahin wünsche ich euch eine Ruhige Eingewöhnung im Alltag, falls auch ihr das Vergnügen eines längeren Urlaubs genießen konntet. Im anderen Fall natürlich, dass es euch weiterhin gut geht.

7 Antworten auf „WoRüber #1“

  1. So einen ruhigen Urlaub zu Hause – wenn auch nur Zwangsweise- tut auch mal gut und bringt neue Erkenntnisse. Wir sind danach immer froh dass wir uns nicht gegenseitig umgebracht haben ? Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag.

    LG, Bea.

  2. Hey,

    das war ja ein ruhiger Wochenrückblick… Mädchen sind halt oft etwas weinerlich, aber Jungs können auch echt anstrengend sein. Jeder hat seine Macken 😀

    Schön das der Umzugsstress nun rum ist.

    Lg
    Steffi

  3. Die Idee mit dem Wochrückblick finde ich super.
    Mir hat neulich auch ein Nachbar erzählt, dass Jungs einfach zu handhaben sind als Mädchen. Ich kann das weder bestätigen noch dementieren. Aber wir Menschen sind ja alle individuell. Deine Tochter wird ihren Weg schon finden. Manchmal braucht es auch einfach Zeit um gewisse Dinge besser zu verstehen.

    Liebe Grüße und eine tolle neue Woche wünscht,
    Mo

  4. Man muss auch mal eine gechillte Woche Revue passieren lassen 🙂 Ich finde deine neue Kategorie toll. Wird dir sicher auch viel Spaß machen beim Schreiben, denn das merkte man schon bei diesem Artikel. Hab eine tolle neue Woche 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.