SOS Tipps bei Müdigkeit

SOS Tipps bei Müdigkeit

„Das M in Mama steht für müde- das andere auch“, wahrscheinlich kennt jede von uns diese witzigen Sprüche, die besonders bei Außenstehenden für Erheiterung sorgen – nicht jedoch bei uns übermüdeten Mamas. Erst gestern hatte ich so eine Nacht: ich ging total motiviert früh ins Bett. Meine Tochter hatte jedoch andere Pläne und wachte um 23 Uhr auf. Insgesamt waren wir bis 2:30 Uhr wach! Das kann schon mal ganz schön an den Nerven ziehen. Und hinlegen ist leider selten eine Option, besonders für diejenigen, die schon wieder arbeiten müssen oder noch weitere Kinder haben, welche Deine Aufmerksamkeit einfordern, sobald das kleine Geschwisterkind schläft. So komme ich persönlich schon mal an die Grenzen des Machbaren. Deshalb möchte ich meine Tipps mit Dir teilen, wie ich solche Tage „überlebe“ und was mir hilft, mit meiner Müdigkeit umzugehen.

Wusstest Du, dass Schlafentzug früher als Foltermethode galt? Das kann ich wirklich gut nachvollziehen, denn ich kenne die Nächte nur zu gut, in den mir die Augen zufallen, aber die Kleine mich einfach nicht schlafen lässt! Solche Nächte bekomme ich dann auch im Nahinein gar nicht so schnell wieder aufgeholt, die Müdigkeit verfolgt mich meist noch tagelang. Besonders während der Entwicklungsschübe komme ich mehrere Nächte hintereinander nict zum Schlafen.

Merke Dir den Beitrag bei Pinterest, um ihn schneller wieder zu finden!

Ist nicht Schlaf die Lösung?

Hinlegen ist bei mir leider keine so wirkliche Option. Während ich bei ihrem Vormittagschlaf gerne mal die Zeit für mich genieße (und diese brauche ich einfach!) und währenddessen Beiträge schreibe, Kaffee trinke oder auch mal ein PC Spiel spiele, ist meine „Nachmittagspause“ für die Große reserviert, die dann von der Schule zurück ist und ebenfalls ihre Mama braucht. Somit kann ich erst abends schlafen und aufgrund der vielen Stillmahlzeiten, die die Kleine sich abends gerne gönnt, kann es da schon mal sehr spät werden, bis ich mal schlafe.

Tagsüber schlafe ich wirklich nur in Ausnahmesituationen, wenn ich wirklich sehr, sehr müde bin.

Deshalb wandelte ich lange wie ein Zombie (auch Mombie genannt) durch meinen Alltag und hatte gar nicht so wirklich die Kraft, irgendwas zu machen. Und nein, man gewöhnt sich nicht mit der Zeit daran. Vor allem in diesen Momenten, an denen die Müdigkeit mich wie ein Schlag ins Gesicht überkommt und ich ganz plötzlich so müde werde, dass ich auf der Stelle schlafen könnte, muss ich dagegen ankämpfen. Doch zum Glück gibt es ein paar kleine Tricks, wie Du Deinen Körper überlisten kannst 🙂 Hier sind sie also, meine SOS Tipps gegen Müdigkeit:

Kaffee bitte, aber nur in Maßen

Ohne Kaffee bin ich meist gar nicht wirklich anwesend. Morgens ist tatsächlich mein erster Gang zur Kaffeemaschine. Diesen trinke ich dann, während die Kleine auf dem Töpfchen sitzt und bin halbwegs fit, bis wir das Haus verlassen. Ein kleiner Koffein-Push kann Dir im ersten Moment ungemein helfen. Doch wenn ich zu viel Kaffee trinke, während ich zu müde bin, bekomme ich eine richtige innere Unruhe. Deshalb beschränkt sich mein Konsum meist auf 2-3 Tassen am Tag.

Du bist kein Kaffeetrinker? Koffein findest Du auch in verschiedenen Teesorten, wie Schwarztee ode grünem Tee. Dieser hat außerdem den Vorteil, dass Dir von Innen her wieder wärmer wird. Wenn ich müde bin, dann friere ich den ganzen Tag!

Frische Luft

Wenn ich so einen richtigen Tiefpunkt erreicht habe, hilft mir frische Luft. Das erweckt so richtig meinen Kopf. Besonders die kalte Jahreszeit bietet sich an, einen erfrischenden Spaziergang zu machen. Danach fühle ich mich wie neu geboren!

Solltest Du gerade keine Möglichkeit haben, raus zu gehen, hilft es schon die Fenster zu öffnen. Stickige Luft in der Wohnung kann sehr ermüdend sein und so ein Frischluft-Kick macht Dich meist direkt fitter.

Bewegung

Kennst Du das, wenn Du so richtig müde bist und dich hinsetzt? Dann könnten Deine Augen direkt zufallen! Wenn ich an so einem Punkt angekommen bin, muss ich mich unbedingt bewegen! Meistens mache ich den oben erwähnten Spaziergang an der frischen Luft und habe so zwei Fliegen mit einer Klatsche geschlagen. Falls ich gerade festsitze, hilft es schon, die Arme und Beine ein bisschen zu bewegen, den Kreislauf etwas anzukurbeln. Oder noch effektiver: den Haushalt machen. So habe ich nicht nur Bewegung, sondern gleichzeitig eine aufgeräumte Wohnung.

(Kaltes) Wasser

Das kalte Wasser bringt unseren Kreislauf schnell in Schwung. Wenn Du so wie ich aber ein Warmduscher bist, reicht es oft schon, das Gesicht oder die Hände und Arme kalt abzuwaschen.

Wasser eignet sich auch gut, um unseren Flüssigkeitshaushalt im Körper aufzufüllen. Dazu muss es nicht einmal kalt sein. Die Faustregel besagt, dass man 2l Wasser (das entspricht etwa 8 Gläsern) trinken sollte.

Das richtige Licht

Wenn es dunkel ist, bekommt unser Körper das Signal, dass es bald aufs Schlafen zugeht. Besonders jetzt im Herbst, wenn es draußen oft dunkel und bewölkt ist, scheint auch die Wohnung richtig düster zu sein. Hier helfen Lampen, die Tageslicht imitieren. Nachhaltigkeit hin oder her, wenn es mir zu dunkel ist, mache ich tagsüber auch mal das Licht in der Wohnung an.

Wenn draußen die Sonne scheint, versuche so viel Vitamin D zu tanken, wie nur möglich. Wenn Dein Speicher dauerhaft aufgefüllt ist, neigst Du nicht mehr dazu, so schnell müde und schlapp zu wirken. Falls tagelang wirklich gar keine Sonne raus kommt, gehe ich ab und an kurz ins Solarium.

Ablenkung

Ich kenne das aus dem Büro noch zu gut und zuhause geht es mir meist nicht besser: ich sitze viel zu lange vor dem Laptop oder Smartphone. Das kann für die Augen schon mal sehr anstrengend sein. Stehe bewusst auf und lenke Deine Augen von dem blauen Licht ab. Noch besser: beschäftige Dich mit etwas Anderem, Rede mit einer Freundin oder Arbeitskollegin und tue etwas, was Dich von dem Gedanken ans Müdesein ablenkt.

Vitaminsnacks

Müdigkeit kann außerdem eine Begleiterscheinung von Vitaminmangel sein. Klar kommt Deine wahrscheinlich in erster Linie davon, dass Du zuwenig schläfst. Vitaminreiche Snacks können Dir aber schonmal auf die Sprünge helfen und haben schließlich keinen negativen Effekt. Hier eignen sich gut Früchte, Fruchtsäfte oder Nüsse.

Stress überwinden

Das Gute an Stress ist, dass unser Körper zunächst einmal gepusht wird. Es ist ein Phänomen unserer Vorfahren, dass der Körper durch Stress reagieren musste – so auf der Flucht vor wilden Tieren. Heutzutage haben wir diese Gefahren jedoch nicht. Der Stress, den unser Körper aufbaut, kann durch keinen Kampf oder Flucht reduziert werden. Auf Dauer erschöpft das unseren Körper zusätzlich.

Vermeide an müden Tagen besonders stressige Situationen, damit Dich die Erschöpfung nicht umhaut. Tue stattdessen etwas, das dich glücklich macht. Das schüttet Glückshormone aus, welche sich auch positiv auf unsere Energie auswirkt.

Das waren meine SOS Tipps 🙂 Was tust Du gegen plötzliche Müdigkeit? Teile Deine Tipps mit uns in den Kommentaren!

26 Gedanken zu „SOS Tipps bei Müdigkeit

  1. Ich schlafe auch oft zu wenig, wenn auch aus anderen Gründen. Deine Tipps sind so im wesentlichen auch das, was mir dann hilft. Vor allem ist es kaltes Wasser. Das wirkt wirklich Wunder. Anfangs heiß und dann immer kälter duschen. Kostet nicht viel Zeit. Aber meist nehme ich mir die Zeit, schwimmen zu gehen oder, noch besser, in die Sauna zu gehen. Der Wechsel zwischen heiß und kalt wirkt bei mir wahre Wunder. Wenn ich da rauskomme, bin ich wie neu geboren, egal wie müde ich vorher war. Aber das dauert natürlich und ist mit kleinen Kindern etwas schwierig…
    LG Renate von http://www.trippics.de

    1. Das klingt nach einem sehr guten Tipp. Aber wie du schon schreibst, ist das nicht immer möglich. Auch wenn man keine Kinder hat, kann man zB während der Arbeit nicht einfach aufstehen und in die Sauna gehen 😉

  2. Ohjeee. Das klingt echt hart. Ich bin ganz froh, dass ich momentan keinen Schlafmangel habe. Aber falls es Mal dazu kommen sollte, dann weiß ich jetzt welche Dinge dagegen helfen. Vielen Dank für den coolen Beitrag 🙂

  3. Was für tolle Tipps. Die muss ich unbedingt ausprobieren. Bei 3 Kindern kann ich viel über Schlafmangel berichten.
    😉 Mir hilft auch an der frischen Luft zu sein und dann am Besten eine halbe Stunde joggen.
    Lieben Dank und viele Grüße
    Anja

  4. Das sind wirklich gute Tipps, die ich auch als Nicht-Mami gebrauchen kann. Ich muss aber ganz ehrlich sagen: Wie ihr es schafft mit teilweise 3 oder 4 Stunden Schlaf auszukommen, ist mir ein Rätsel! Das muss einfach eine Mama-Superkraft sein! 😉

    Liebe Grüße
    Jana

  5. Schlafentzug ist wirklich eine Foltermethode und noch mehr: Meine Freundin kam mal in eine Polizeikontrolle und die dachten, sie hätte Drogen genommen, da ihre Pupillen so groß waren, dabei hatte sie nur Schlafentzug, wegen eines kleinen Babys zu Hause… zum Glück hat sich das dann schnell geklärt.

    1. Ach Wahnsinn! Es geht schon extrem auf den Körper, wenn er zu wenig Schlaf hat. Und ja, manchmal fühlt man sich sogar wie benommen oder hat Sprachfehler. Ich kann mir gut vorstellen, dass das zu Verwirrungen führen kann

  6. Liebe Wioleta,

    das mit der Müdigkeit kenne ich auch nur zu gut. Mir hilft in solchen Müdenmomenten immer Bewegung. Schnell mal die Treppe hoch und runter laufen, vertreibt die Müdigkeit. Aber auch Lieblingsmusik macht mich wieder munter.
    Wichtig auch, dass der Raum nicht zu warm ist. Wenn es muckelig ist, werde ich schnell schläfrig.
    Grünen Tee trinke ich nur bis zum frühen Nachmittag, ansonsten finde ich nachts keine Ruhe.
    Deine SOS Tipps finde ich super. Vor allem das mit dem kalten Wasser. Probiere ich das nächste Mal aus.

    Liebe Grüße,
    Mo

  7. Ob das jetzt bei Mama-Müdigkeit hilft, weiß ich nicht genau, da liegen die Ursachen ja teilweise woanders. Aber bestimmte Lebensmittel machen einfach müde und Träge. Bei mir sind es vor allem Nudeln. Deshalb versuche ich, auf der Arbeit nur noch wenig Kohlenhydrate zu essen. Vielleicht hilft es der einen oder anderen Mama auch, darauf zu achten, welche Lebensmittel besonders müde machen und diese dann wegzulassen oder nur zu essen, wenn man danach auch ausruhen kann.

    1. Als Mama kannst Du nicht auf Nudeln verzichten! Das ist die Hauptnahrungsquelle von Kindern 😂 aber generell ist der Tipp super, ich werde mal darauf achten

  8. Toller Beitrag und so nachzuempfinden als Mama, ich weiß genau was Du durchmachst und bin so froh, dass ich das hinter mir habe, zumindest zum größten Teil. Ich sage Dir, es wird definitiv besser, das ist aber auch der einzige Teil der Mutterschaft, bei dem ich das sage. Denn meine Kids schlafen durch, und falls nicht, kommen sie gut klar. Und (damit Du was zum Lachen hast!): Ich kann ganz toll Rache üben! Klar, tun mir meine Kinder leid, wenn ich sie um 6 Uhr morgens wecken muss, aber manchmal, nicht immer, aber schon ab und zu, da gehe ich mit einem kleinen fiesen Lächeln raus.

    Lieben Gruß, Bea.

    1. Ach Mensch, da hast du richtig Glück! Diese Reaktion verstehe ich nur zu gut und hoffe, dass es bei uns irgendwann auch soweit ist 🙈 mit 6.5 Jahren ist meine große leider immer noch ein früher Vogel und steht auch in den Ferien um 6 Uhr auf

  9. Der ybeitrag kommt mir gerade recht, danke! Ich fühle mich momentan mit Baby auch öfters mal wie ein Mombie… Deine Tipps werde ich zum Teil beherzigen. Ich gönne mir statt Kaffe gern mal eine Cola zwischendurch (natürlich noch nicht morgens). Ansonsten hoffe ich einfach jeden Abend aufs Neue auf eine gute Nacht.

  10. Also ich finde die Tipps als Nicht-Mama auch super hilfreich 😊 Ich gehe auch immer gern in der Mittagspause raus an die frische Luft, damit ich kein Mittagstief im Büro erleide. Viel Wasser trinken oder hier und da mal einen grünen Tee, kann ich auch empfehlen.

    Ich wünsche dir das du bald wieder ruhigere Nächte hast.
    Liebe Grüße Eileen von http://www.eileens-good-vibes.de

  11. Ich bin ein Koffein-Junkie (leider) und trinke viel Kaffee, schwarzen Tee und Cola Zero … das ist natürlich alles andere als gesund und das weiß ich auch ;-). Ansonsten hilft bei mir frische Luft und Bewegung.

    glg
    Verena

  12. MiriaM – da kommt das Müde wohl auch zweimal vor. Ich hab zwar keine Kinder, bin aber u.a. krankheitsbedingt auch oft müde und brauche auch sehr viel Schlaf. Deine Tipps sind auf jeden Fall super, ich finde es nur so schwer, sich zum Beispiel zu Bewegung zu überwinden, wenn ich so müde bin. Aber ich weiß, eigentlich ist es genau das richtige.
    Übrigens gibt es die Foltermethode Schlafentzug noch heute 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.