So sieht es aus, unser Kinderzimmer

Bist Du auch immer so neugierig, wie die Kinderzimmer bei anderen Familien aussehen? Ich schon! Daher fand ich die Idee, bei der Blogparade mitzumachen, einfach super! Die liebe Sabrina von Bidiliswelt.de hat diese wunderbare Blogparade gestartet und das Kinderzimmer ihrer 4-jährigen Tochter gezeigt. Besonders toll fand ich, dass das Zimmer “echt” ist und kein Instagram-Schein zeigen soll. Bist Du gespannt, wie unser Kinderzimmer aussieht? Dann wünsche ich Dir viel Spaß beim Lesen des Beitrags!

Merke Dir den Beitrag auf Pinterest, um ihn schneller wieder zu finden

Ende 2017, also vor fast 2 Jahren, haben wir endlich eine Wohnung in der Stadt gefunden. Diese haben wir sehr lange gesucht, denn die Wohnsituation bei uns in der Gegend ist eher bescheiden. Obwohl wir zu dem Zeitpunkt bereits an unserem Wunsch, ein zweites Baby zu bekommen, gearbeitet haben, haben wir uns für die 3 Zimmer Wohnung entschieden. Als wir noch zu dritt waren, war es platzmäßig super, mittlerweile müssen wir uns ganz schön organisieren und quetschen! Was vorerst geblieben ist, ist dass unsere große Maus (noch) ein eigenes Zimmer für sich hat. Schließlich braucht sie ab und an Pause vor ihrer kleinen Schwester und einen Rückzugsort, an dem sie ihre Hausaufgaben erledigen kann. Somit wird es vorerst so bleiben, dass die Kleine bei uns im Schlafzimmer wohnt. Das Kinderzimmer der Großen haben wir über die zwei Jahre liebevoll eingerichtet und sehr persönlich gestaltet. Ihre Liebe zu Bunt und Einhörnern spiegelt sich in ihrem Reich wieder. Aber schaut selbst!

Wie Du Dein Schulkind bei den Hausaufgaben begleiten kannst, findest Du übrigens in diesem Beitrag

Der kleine Arbeitsplatz

Hier wird gemalt, gelesen und Hausaufgaben gemacht

Den abgebildeten Schreibtisch haben wir unserer Großen von ihrem Einschulungsgeld geschenkt. Schließlich ist der richtige Arbeitsplatz das A und O. Besonders die höhenverstellbaren Schreibtische sind wichtig, da immer mehr Menschen aufgrund des falschen Sitzens an Rückenproblemen leiden. Zudem kann man die Platte kippen, was das Schreiben erleichtert.

Ein Regal haben wir für die Schulsachen leer geräumt. Da die Erstklässler noch nicht mit allen Fächern angefangen haben (weshalb auch immer) und somit noch nicht alle Utensilien haben, sieht dieses ziemlich leer aus. Nachmittags hat dort zumindest der Schulranzen Platz.

Unsere Lesemaus hat ein großes Bücherregal. Schließlich brauchen die vielen Geschichten, die wir ihr jeden Abend vorlesen ganz schön viel Platz! Auch ihre Spiele und Puzzle haben in dem Regal ihren Platz gefunden. Das Chaos ist übrigens schön in Kisten versteckt 😉 Das ist mein Geheimtipp bei Chaotischen Wohnungen.

In diesem Beitrag findest Du alle meine Tipps, um das Chaos zu verstecken

Der Schlafplatz

Unser mitwachsendes Bett

Aufgrund der Schrägen in dem kleinen Zimmer mussten wir ganz schön tricksen! Die Möbel hat die Große bekommen, als sie 2 Jahre alt war. Damals haben wir in einer riesigen Wohnung gelebt und mussten mit den Möbeln wirklich gut planen nach dem Umzug! Übrigens wächst ihr Bett mit: das tolle (Klein-)Kinderbett von IKEA (achtung Werbung!!) kann zwei Mal vergößrert werden. Dazu haben wir Matratzenteile, die einfach angefügt werden. So konnte sie super schon mit zwei Jahren in dieses Bett wechseln und kann es locker bis zum Jugendzimmer benutzen. Toll, oder?

Die Wände haben wir so übrigens von den Vormietern übernommen. Hier hat ein angehender Malermeister gelebt, der sich für seine Prüfungen ausgetobt hat. Alle Wände in unserem Zuhause sind ziemlich individuell.

Das Puppenbett ist von unserem Opa selbst gebaut und lackiert. Die Große war schon immer eine Puppenmama!

Die Klamotten brauchen Platz

Viel Kleidung braucht viel Platz

Der Schrank und die Kommode beinhalten ausschließlicht Klamotten und Bettwäsche. Die Kinder heutzutage haben einfach so viel anzuziehen! Und trotzem ist sie schon eine richtige kleine Frau und kann sich nie entscheiden. Die Schubladen habe ich nach dem Marie Kondo Prinzip einsortiert.

Die Urkunde, die ihr da seht, ist von ihrem ersten Weißgurt, den sie beim Kickboxen errungen hat. Ich bin total stolz auf ihr Hobby!

Auf dem Boden hat sich die Große eine Kuschelecke selbst gemacht. Sie schaut sich hier gerne Bücher an oder macht Kratzbilder. Die Decke ist aus Polen von meiner Oma. Ziemlich “hässlich”, aber es hängen eine Menge Erinnerungen dran.

Die Küche haben uns letztens meine Cousins vermacht. Wir haben einen ziemlich großen Altersabstand und die Jungs (Zwillinge) sind erst aus dieser raus gewachsen. Da sie nicht so wirklich in unsere kleine Wohnung passt, steht sie erstmal auch im Kinderzimmer. Spielen tut damit aber eher die Kleine.

Mia ist übrigens unverkennbar ein großer Fan von Mia & Me 😉 Und von Einhörnern und Prinzessinen allgemein.

Ganz nah bei den Eltern

Da wir eine Familie sind, die sehr aneinander hängt und keiner von uns gerne alleine schläft, fanden wir schon bei der Besichtigung super, dass beide Schlafzimmer eine Schiebetür und einen direkten Zugang zueinander haben! Diese steht die gesamte Nacht offen, so ist es fast, als würde sie bei uns schlafen.

Und die kleine Maus?

Wie bereits erwähnt schläft und wohnt die kleine Maus bei uns im Zimmer. Das ist aber gar nicht schlimm, denn ihr Bett ist nur provisorisch 😉 Sie schläft nur tagsüber dort und abends, bis wir ins Bett gehen. Da lauert sie drauf, dass ich komme und möchte direkt mit in unser Bett. Da ich schon fast ein Jahr stille ist das aber gar nicht schlimm, so brauche ich nachts gar nicht erst wach werden und herumlaufen 🙂

Das Babybettchen war by the way ein großer Fehlkauf! Sollte ich je einen Beitrag über unsere Fehlinvestitionen für das Baby schreiben, wird das auf Platz 1 stehen!

Was braucht mein Baby eigentlich? In diesem Beitrag habe ich euch eine tolle Liste mit den wichtigesten Dingen zusammen gestellt!

Da war es, unser Kinderzimmer! Wie sieht es bei euch aus? Wenn Du bei der Blogparade mitmachen möchtest, schau Dir den Beitrag bei Bidiliswelt an und zeig uns Dein Kinderzimmer 🙂 Viel Spaß!

12 Antworten auf „So sieht es aus, unser Kinderzimmer“

  1. Toller Beitrag. Immer wieder spannend und toll zu sehen wie andere das Kinderzimmer eingerichtet haben. Wir ziehen bald um, dann werde ich das von meiner Tochter bestimmt auch nochmals umgestalten 🙂 Das Beistellbettchen war bei uns definitiv auch ein Fehlkauf 😀

    Liebe Grüsse
    Svenja

  2. Huhu,

    ich bin ja immer wahnsinnig neugierig und liebe es mir andere Wohnungen anzuschauen. Das Kinderzimmer ist liebevoll eingerichtet. Das mit wachsende Bettchen finde ich total spitze!

    LG
    Steffi

  3. Liebe Wioleta,

    ich liebe es mir andere Wohnungen anzusehen. Denn oft finde ich umgesetzte Ideen, die mir super gefallen und vielleicht eines Tages in abgewandelter Form auch bei mir zu Hause zum Einsatz kommen.
    Das Kinderzimmer deiner Großen ist wirklich toll. Schön finde ich auch, dass sie auch selbst gebaute Möbel hat. So was sind doch immer ganz besondere Gegenstände! Toll, was der Opa alles kann.

    Liebe Grüße,
    Mo

    1. Ich stöbere ebenfalls gerne herum, mir fehlt aber oft die Kreativität, mich genauso oder ähnlich einzurichten. Bei uns kommt das meist mit der Zeit irgendwie

  4. Ich finde, ich habt es euch richtig schön eingerichtet. & wie Du eingangs geschrieben hast, ist es echt. Ein echtes Kinderzimmer! Die Herausforderung mit einer Wohnung in der Stadt haben wir auch, da heißt es kreativ werden bei der Zimmergestaltung bzw. hier & da zu improvisieren.
    P.S.: der Boden in eurer Wohnung sieht richtig klasse aus!

    LG, Richard vom https://www.vatersohn.blog/

    1. Hihi ja der Boden ist schon ganz einzigartig ☺️ der ist glaub noch von der Anfangszeit, also über 100 jahre alt, aber eben aufpoliert. Er knirscht und knarscht bei jedem Schritt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.