Selbstorganisation optimieren

Wir alle kennen diese Tage: eben haben wir uns noch mit etwas beschäftigt, bis jemand mit einer anderen wichtigen Aufgabe vorbeikommt und schon haben wir vergessen, was wir eigentlich tun sollten. Früher gehörte ich definitiv zu den vergesslichen Menschen, die öfter an Sachen erinnert werden mussten. Ganz gleich ob es um ein Treffen mit einer Freundin ging oder etwas geschäftliches war.  Erst mit der Zeit und langer Erfahrung habe ich einige Möglichkeiten gefunden, meinen Alltagablauf zu optimieren und möchte sie gerne mit Euch für berufliche und private Zwecke teilen.

Listen führen

Ich bin ein großer Fan von Listen. Ganz gleich ob es To Do Listen für das Büro, Einkaufslisten, Erledigungslisten oder nur mein Notizbuch zu meinem Blog sind. Und dabei gehöre ich tatsächlich zum alten Schlag und verfasse diese gerne handschriftlich. Somit gehöre ich zu den Menschen, die den Tag damit beginnen, eine Liste zu erfassen, über alle Aufgaben, die anstehen und erweitere sie den ganzen Tag lang. Das ermöglicht mir, zwischen den Telefonaten und persönlichen Gesprächen den Überblick über wichtige Tagesaufgaben nicht zu verlieren. Zudem führe ich Listen auch zuhause. Beipspielsweise vor unserem Urlaub, den wir in zwei Tagen antreten. Es geht auch nicht unbedingt immer ums nachprüfen. Aber allein dadurch, dass ich diese Gedanken aufgeschrieben habe, kann ich sie mir schon viel besser merken.

Ziele visualisieren

In einer Schulung über die persönliche Wirkung habe ich gelernt, dass man Ziele, die man visualisiert hat, besser umsetzen kann. Allein durch die Vorstellung davon, wie man etwas tut, ist man dem Erreichen des Ziels näher. Und nach näherer Betrachtung dessen im Alltag musste ich feststellen, dass es tatsächlich stimmt. Wenn ich mir denke, dass ich mal wieder zum Sport gehen sollte, dann werde ich dieses Ziel nicht so schnell erreichen, als wenn ich mir vorstelle, wie ich morgen das Fitnessstudio besuche und was ich dort tue.

Realistische Ziele setzen

Natürlich packen wir gerne viel zu viel auf unsere To Do Liste, weil uns in diesem Moment bestimmte Dinge wichtig erscheinen. Doch je größer unsere Liste wird, umso unrealistischer wird die Erreichung. Und wenn am Ende des Tages zu viel übrig bleibt, sinkt auch unsere Motivation. Setzt euch deshalb nur Ziele, die ihr in einem bestimmten Zeitraum erreichen könnt. Durch die Erfüllung dieser fühlt ihr euch besser, als wenn am nächsten Tag genauso viel unerledigtes ansteht.

Setzt Prioritäten

Oft werden wir einfach in unserem Tun unterbrochen durch weitere wichtige Aufgaben, die alle gleichzeitig erledigt werden müssen. Dabei ist es immer sinnvoll, abzuwägen, welche dieser Dinge tatsächlich nicht aufgehoben werden können. Schwierig wird es natürlich, wenn Dein Topf gerade überkocht und dein Kind unbedingt pinkeln muss und es nicht mehr halten kann…Aber meistens funktioniert das mit den Prioritäten 😉

Wie seid ihr super produktiv geworden? Teilt mir Eure Tipps als Kommentar mit!

[contact-form-7 404 "Not Found"]

 

6 Antworten auf „Selbstorganisation optimieren“

  1. Du Liebe,

    ich bin oftmals unorganisiert, habe dann aber angefangen einen Kalender für meine Veröffentlichungen zu aktivieren und schreibe da nun auch immer fleißig rein. Trotzdem gibt‘s sicherlich noch verbesserungsbedarf. Ich hatte auch mal ein BulletJournal & fand das richtig gut. Mir fehlte da aber einfach die Zeit.

    Liebst,
    Sarah

    1. Das stimmt, ein bullet journal verlangt einem sehr viel Zeit und Kreativität ab! Dieser Beitrag ist schon etwas älter und mittlerweile bin ich an dem journal gescheitert und auf einen Kalender umgestiegen.
      Viele Grüße

  2. Ich nutze schon lange Notizbücher, über Moleskine und X17 bin ich schließlich zu Roterfaden gekommen und führe hier handschriftlich Kalender, ToDo-Listen, Rememberlists, Notizen und mehr.

    Wichtig finde ich immer, man muss auch mal nein sagen können, gerade wenn die ToDo-Liste schon sehr voll ist.

    Fürs Blog nutze ich natürlich auch eine Liste mit noch zu bearbeitenden Beiträgen, Fotos und mehr. Ohne Stift & Papier könnte ich nicht wirklich… ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.