Monatsrückblick Februar: Vereinbarkeit von Selbstständigkeit und Familie

Im Monat Februar habt ihr gerade mal 4 Beiträge von mir zu lesen bekommen. Ja, mir ist bewusst, dass ihr von mir mehr gewohnt seid. In manch anderer Zeit habe ich diese innerhalb einer Woche geschafft. Doch der Februar hatte es in sich und war nicht nur aufgrund seiner Kürze sehr schnell vorbei. Im Beitrag lest ihr mehr dazu:

Und schon haben wir ihn, den zweiten Monatsrückblick im Jahr 2020! Die Zeit vergeht wie immer wie im Flug und das liegt nicht zuletzt daran, dass ich sehr viel zu tun hatte. Aber ich verspreche euch, im März gibt es wieder mehr von mir zu lesen 🙂 Zum einen hat Lea ihren Mittagschlaf wahnsinnig reduziert und kommt oft nicht mal auf eine Stunde am Tag. Zum anderen hatte ich vor allem eines im Kopf:

Mein neues Business

Im Beitrag Nebengewerbe anmelden habe ich euch bereits verraten, dass ich einen neuen Job habe. Ich habe mich selbstständig gemacht und darf mich nun Beautyseller für die Partnerfirma PICBE nennen.

Besonders im ersten Monat stand mein Fokus natürlich im Aufbau meines Gewerbes. Ich habe meine ersten Produkte verkauft aber auch sehr viele Online Schulungen absolviert und an Calls teilgenommen. Ich schätze, bis ich richtig Fuss gefasst habe, werde ich meinen Fokus eben hauptsächlich auch darauf richten. Es ist ja doch kein Meister vom Himmel gefallen und ich muss und möchte noch sehr viel über die Beauty Branche und das Network Marketing lernen. Außerdem macht mir das so wahnsinnig Spaß, dass ich gerade so richtig darin versinke.

Und das ist es doch, was der Jackpot im Leben ist oder? Wenn Arbeit sich nicht wie Arbeit anfühlt und einfach abartig viel Freude bringt. Wenn Du lauter tollen und lieben Menschen begegnest, die dich motivieren oder die Du begeistern kannst.

Selbstständigkeit und Familie

Glücklicherweise ist dieser Schritt sehr gut mit meiner Familie vereinbar. Denn es ist völlig egal, ob ich morgens, mittags oder nachts arbeite. Meine Postings und Kontakte mache ich quasi nebenher und die Rechnungen schreibe ich, wenn die kleine schläft. Meine einzigen festen Termine sind die Teamcalls. Da einige von uns Mamas sind, finden auch diese abends statt. Ich fühle mich darin richtig frei und habe gleichzeitig das Gefühl, endlich eine andere sinnvolle Aufgabe zu haben.

Fasching

Der Februar war voll von Fasnetsfeiern: in der Schule, in allen Orten als Umzug oder als Party. Die Schwarzwälder feiern den Fasching etwas anders als beispielsweise Köln oder Ostdeutschland. Was bei euch funkelt und glänzt ist bei uns dunkel und laut. Statt schönen Tänzerinnen treiben hier Hexen ihr Unwesen.

Mia auf unserem Faschingsumzug

Für uns ist die Art zu feiern so selbstverständlich, dass ich mir darüber nie Gedanken gemacht habe. Bis wir zum Fasching Besuch aus Polen hatten. Die waren völlig aus dem Häuschen und haben solche Umzüge bisher noch nie gesehen. Das war echt ein cooler Tag!

Den Abschluss des Monats haben unsere Faschingsferien gemacht. Meine Große war eine Woche zuhause. In dieser waren wir shoppen, hatten viel Schnee und Besuch von unserem Neffen.

So viel Schnee!

Endlich mobil

Auch die Kleine hat im Februar einen riesigen Fortschritt gemacht. Am 11. Februar hat sie ihre ersten Schritte gemacht! Ich war so unfassbar stolz. Danach ist sie jedoch nicht gerne gelaufen und es hat weitere zwei Wochen gedauert bis sie richtig begonnen hat zu laufen. Dafür rennt sie jetzt nur noch durch die Gegend und das ist so unfassbar süß!

Ein Schritt zurück treten

In dem ganzen Trubel musste ich vor allem eines lernen: entschleunigen. Ich musste mich immer wieder zurück nehmen und den Moment genießen, mir bewusst werden, wer ich bin und was ich habe. Dies gelang mir besonders gut mit dem Achtsamkeits Begleiter.

Um uns alle organisatorisch besser koordinieren zu können haben wir etwas tolles zum testen erhalten. Das Unternehmen Wolff Kids hat uns einen toller magnetischen Wochenplanner für Kinder zur Verfügung gestellt.

Das war er, mein Monatsrückblick im Februar 2020. Was hast Du schönes erlebt? Erzähle mir davon in den Kommentaren!

3 Antworten auf „Monatsrückblick Februar: Vereinbarkeit von Selbstständigkeit und Familie“

  1. Ja, entschleunigen und auf sich achten ist so wichtig. Im Grunde wissen wir das alle, aber es umzusetzen ist nochmal was anderes. Ich habe auch einen Teilzeitjob, bin selbstständig mit Textwelle, der Textagentur und habe 2019 ein Netzwerk für Frauen rund um digitale Themen gegründet: Frau mit Bizz. Das alles will gut organisiert und auch delegiert sein, sonst geht man unter. Hab also ein erholsames, achtsames Wochenende! LG, Sirit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.