Life Hacks: schwanger im Büro

Ich habe euch in den letzten Monaten viel daran teilhaben lassen, dass wir uns ein zweites Kind gewünscht haben. Es hat sich etwas Zeit gelassen, doch aktuell habe ich einen putzmunteren 11 Wochen alten Fötus in meinem Bauch 🙂 Das wollte ich euch zum Ende des 1. Trimesters noch unbedingt mitteilen!

Selbstverständlich möchte ich daher in naher Zeit meine Terminserie Rhesuskonflikte wieder aufbauen, denn auch hierzu habe ich gute Nachrichten: mein Körper hat das Baby akzeptiert und baut zum ersten Mal nach 5 Jahren Antikörper wieder ab!

Dadurch wurde meine Schwangerschaft auch nicht in eine Risikoschwangerschaft eingestuft. Mir stehen jetzt leider nicht die zusätzlichen Untersuchungen zu, auf die ich sehr vertraut habe, jedoch habe ich dennoch ein sehr gutes Gefühl bei dieser Schwangerschaft. Und: je mehr Überlkeit eine Frau während der ersten Monate anscheinend hat, umso besser geht es laut Spekulationen dem Kind. Und von dieser habe ich wahrlich genug…

Eigentlich hatte ich auf ein sofotiges Beschäftigungsverbot gehofft, da alles überraschenderweise gut aussieht, “darf” ich noch bis Ende Oktober weiter arbeiten. Doch er Arbeitsalltag bringt einer Schwangeren viele Hürden mit sich: Übelkeit und Müdigkeit erschweren uns unsere tägliche Arbeit und bringen uns oft an den Rand unserer Kräfte. Und oft genug komme ich abends zuhause an und würde am liebsten einfach ins Bett fallen. Wer seine erste Schwangerschaft genießen darf, kann dies beherzt tun. Wer jedoch bereits ein oder mehrere Kinder hat, muss auch zuhause das Entertainment-Programm aufrecht erhalten. Deshalb möchte ich hier gerne meine selbsterprobten Tipps mit euch teilen 🙂

Genügend Essen mitnehmen

Das A und O um einen langen Arbeitstag zu überstehen ist es, genügend Nahrungsmittel dabei haben. In der Schwangerschaft verbrauchen wir mehr Energie, die wir auch wieder reinholen müssen. Eine Unterversorgung hat nicht nur eine sinkende Konzentration zur Folge. Wer an Übelkeit leidet, kann diese durch eine Mangelernährung verschlimmern. Auch Schwangere, die wie ich an Schwächesymptomen leiden und hin und wieder das Bewusstsein verlieren können, sollten immer darauf achten nicht zu unterzuckern. Die Faustregel meiner Frauenärztin sind eine Malzeit spätestens alle 3 Stunden!

Vollwertige Nahrungsmittel einnehmen

Wer sich, um das obere Problem in den Griff zu bekommen, regelmäßig einen Schokoriegel gönnt, erzielt nur ein kurzfristiges Ergebnis. Unser Körper kann die vielen wertlosen Stoffe nicht richtig speichern. Um ihn mit wertvollen Stoffen zu versorgen, ist es sehr wichtig, die richtigen Nahrungsmittel einzuplanen. Mein Nahrungsplan sieht folgendermaßen aus:

  • Zuhause frühstücke ich meist ein kleines Müsli. Durch meine Anfahrt mit dem Auto brauche ich schon vor dem Start eine Energiequelle.
  • Die Frühstückspause im Betrieb findet erst 3 Stunden nach meinem Frühstück zuhause statt. Meist esse ich einen selbstgemixten Joghurt bestehend aus Naturjoghurt und Früchten, Chiasamen, Eiweispulver und was mir noch so in den Sinn kommt. Alternativ nehme ich mir belegte Brote mit.
  • gegen halb 11 merke ich meinen Zuckerbestand, der wieder sinkt. An dieser Stelle gönne ich mir meist tatsächlich einen Riegel oder eine Brezel.
  • Nach 12 gibt es Mittagessen. Meist nehme ich hier Reste vom Vorabend mit und erwärme diese (ist natürlich nur mit einer Mikrowelle im Betrieb möglich) oder bereite mir am Vorabend einen großen Salat mit wahlweise Eiern, Schinken oder ähnlichen Zutaten vor.
  • Gegen 14 Uhr mache ich eine kleine Kaffeepause. Da ich unter starker Übelkeit leide und sehr empfindlich auf Gerüche reagiere, ist Kaffee meist nicht meine erste Option. Um dem Nachmittagstief entgegen zu kommen, brauche ich jedoch eine kleine Portion Koffein. Der einzige Kaffee, den ich trinken kann ist Cappuchino mit Schoki-Geschmack. Probiert hier einfach mal aus was geht. Ein kurz gebrühter Schwarztee mit Honig und Zitrone ist ebenfalls eine gute Alternative
  • Da mein Feierabend um 17 Uhr dann immer noch 3 Stunden entfernt ist, versuche ich mir für diese Zeit ein Obst-Vesper mitzunehmen.
  • Zuhause angekommen beginne ich meist mit der Vorbereitung des Abendessens. Da mein Mann schon immer Mittags nicht warm essen konnte, haben wir uns vor vielen Jahren angewöhnt, abends warm zu essen.
  • Abends vor dem Fernseher gönne ich mir eine weitere Portion Obst. Um einer Übelkeit am Morgen entgegen zu wirken, emfielt es sich, kurz vor dem Schlafen noch eine Kleinigkeit zu essen. Um unsinnig übermäßiges Zunehmen jedoch zu verhindern, greife ich hier nur auf Kiwis, Graifruit und co zurück
Nutze Deine Erholungsphasen

Wusstest Du, dass Dir laut dem Mutterschutzgesetz eine Stunde Pause am Tag zusteht? Außerdem darfst Du nicht länger als 8 Stunden am Tag arbeiten. Nutze jede freie Minute für eine tatsächliche Pause. Viele Mitarbeiter möchten mit der Arbeit nicht hinterherhängen und essen meist am Arbeitsplatz am laufenden Laptop. Wenn Du Deinen Arbeitsplatz in der Pause nicht verlassen kannst, schalte zumindest den Monitor aus und setzte Dich mit dem Stuhl ein Stück weit weg vom Computer. Auch außerhalb der Pausenzeiten steht den Mitarbeitern alle 60 Minuten eine kurze Verschnaufpause zu. Nutze diese, kurz von Deinem Platz aufzustehen, unterhalte Dich vielleicht mit jemandem und lenke Deine Gedanken kurz ab.

Versuche zudem Deine Urlaubstage und Überstunden tatsächlich in freie Zeit umzuwandeln und nimm Dir hin und wieder kurze Wochen (indem Du zum Beispiel die Freitage nur halb oder gar nicht kommst). Hebe Dir diese nicht zur Auszahlung auf. Dein Kontostand würde es Dir zwar danken, dein Körper jedoch nicht.

Nutze Home Office

Wenn Dein Betrieb dir die Möglichkeit bietet, bestimmte Tage im Home Office zu verbringen, dann nutzt diese Möglichkeit. So könnt ihr entspannt vom Sofa aus arbeiten und habt den nervigen Anfahrtweg nicht.

Schlafe ausreichend

Was mir am meisten in meinem Arbeitsalltag fehlt ist ein Mittagschlaf. Während ich im Urlaub und am Wochenende oft hin und wieder meine Augen schließen kann und beinahe muss wird jeder Nachmittag im Büro eine Qual. Passe daher deine Schlafzeiten den neuen Schlafgewohnheiten an und sorge für einen ausreichend langen Schlaf in der Nacht.

Manche empfehlen ein kurzes Schläfchen in der Mittagspause (zum Beispiel im Auto). Zu diesem würde ich jedoch nur raten, wenn Du in der lage bist nachdem Du die Augen zugemacht hattest, sofort wieder wach zu werden. Ich brauche nach dem Aufwachen noch eine ganze Weile, bis ich ganz bei mir bin.

Achte auf ausreichend Bewegung

Es empfielt sich zwar als Schwangere 6 Stunden der Arbeitszeit zu sitzen und nicht mehr als 30 Minuten am Stück zu stehen, doch auch die nötige Bewegung in den Alltag zu bekommen, ist enorm wichtig. Wenn ich zu lange sitze, schwellen mir die Füße und mein Rücken tut weh.

Vor einigen Wochen habe ich einen Beitrag über Bewegung im Büro zusammen gestelt. Diesen kannst Du hier nachlesen.

Achte auf bequeme Kleidung

In meiner zweiten Schwangerschaft habe ich bereits in der 6. SSW festgestellt, dass mein Bauch ganz schön schnell wächst. Und schon in der 9. Woche konnte ich nicht ohne Schmerzen eine Jeans oder andere Hose mit Knopf anziehen. Natürlich möchten wir nicht zu legere Kleidung anziehen. Zum Glück spielt die Mode heutzutage ziemlich mit. Und an einem Wochenende bin ich los gegangen und habe mir Bürohosen mit Gummibund kaufen können! Es gibt für die Frühschwangerschaft keine bessere Erfindung.

Was sind eure Life Haks? Wart ihr in der Schwangerschaft lange arbeiten? Und wie habt ihr diese Zeit überstanden? Ich freue mich auf rege Antworten!

3 Antworten auf „Life Hacks: schwanger im Büro“

  1. Tolle Tipps! Oh, ich kenne das alles sehr gut! Meine beiden sind 23 Monate auseinander … ich hatte eine Risikoschwangerschaft und hatte in kleines Kind zu Hause + einen Job als Unternehmerin. Es war echt nicht leicht das zu schaffen … ich hätte mir gewünscht es wäre entspannter gewesen.

    Liebe Grüße
    Verena

  2. Das sind tolle Tipps! Ich weiß noch wie anstrengend es gegen Ende der Schwangerschaft wurde. Ich war sehr froh, noch zwei Wochen Resturlaub abbauen zu können vor dem Mutterschutz. Und da hatte ich noch kein Kind zu Hause, da ich mit meinem ersten Kind schwanger war. Umso größer die Anstrengungen, wenn man sich neben Job auch noch um ein Kind zu Hause kümmern muss.

    Liebe Grüße,
    Diana

  3. ich bn zwar alles andere als schwanger 😉

    aber dennoch finde ich deine Tipps super praktisch! denn im Prinzip sind die ja auch jeden Arbeitnehmer im Büro anzuwenden … erst Recht im Sommer! mir passiert es da schnell mal, dass ich das Essen vergesse, wenn ich total im Work- und Lernflow bin 😉

    hab eine schöne Wochenmitte Liebes und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.