Fit mit Baby – so baust Bewegung im Baby-Alltag ein

Besonders wer vor der Schwangerschaft viel Sport gemacht hat, wird die Bewegung in den ersten Wochen mit Baby sicherlich vermissen. Schon in der Schwangerschaft gibt es Kurse, die speziell aufgebaut sind, doch sind wir mal ehrlich, mit der großen Kugel ist Bewegung nicht mehr dasselbe wie zuvor, auch wenn wir uns darum bemühen. Umso mehr kehrt der Drang sich zu bewegen wieder, sobald unser Wochenbett vorbei ist, denn unser Körper wird mobiler und möchte nach und nach wieder in die alte Form kommen. Von diesem After-Baby-Body ganz zu schweigen. Doch wie soll das mit einem Baby funktionieren, das ständig unsere Aufmerksamkeit braucht und quasi immer an uns hängt? Ja, eben dann! Sport mit Baby ist immer mehr im Kommen! Welche Möglichkeiten Du zuhause oder außerhalb hast, um wieder mehr Sport treiben zu können oder Dich generell mehr zu bewegen, verrate ich dir in diesem Beitrag.

Dieser Beitrag enthält Verlinkungen – dies beruht auf meiner persönlichen Empfehlung und Recherche und wurde nicht gesponsert!

Allgemeine Bewegung – auf Kleinigkeiten kommt es an

So ein Alltag mit Baby ist oft sehr nervenraubend: wir kommen kaum dazu, unseren Haushalt zu machen, schlafen nachts schlecht und stecken eventuell im Dauerstillen fest. Da bleibt uns selten die Chance, uns bewusst mehr zu bewegen und insgesamt sind wir natürlich viel zu müde dazu, Sport zu machen. Doch egal wie erschöpft Du bist, Dein Körper braucht Bewegung. Sobald Du Dich ein Mal überwunden hast, wirst Du ganz schnell merken, dass es gerade das ist, was Dich fitter und stärker macht. Kein Wunder, schließlich wird unser Kreislauf in Schwung gebracht, wir haben mehr Sauerstoff im Blut und unser Körper schüttet fleißig Glückshormone aus. Doch erst einmal geht es darum, unseren Schweinehund zu überwinden und den ersten Schritt Richtung Bewegung zu tun. Dazu müssen wir ganz alltägliche Situationen neu anordnen und uns Gewohnheiten schaffen.

Wusstest Du, dass Dein Gehirn Gewohnheiten abspeichert und ganz automatisch abspielt? Wenn Du Dir eine bestimmte Sache angewöhnst, wird sie Dir gar nicht mehr schwer fallen, sondern ganz automatisch passieren!

Um mehr Bewegung im Alltag zu schaffen, kannst Du folgendes tun:

  • Gewöhne Dir an, Erledigungen zu Fuß zu machen statt mit dem Auto. Mal kurz etwas in der Stadt holen geht auch ohne Dein Fahrzeug (sofern Du natürlich in einem größeren Ort und nicht gerade auf dem Land lebst) und schont zudem die Umwelt
  • Größere Babys können hierzu in einen speziellen Fahrradanhänger gepackt werden. Besonders in unserer bergigen Gegend, ist es das Workout überhaupt!
  • Gewöhne dir an, täglich raus zu gehen. Auch wenn Du nicht lange draußen warst, ist es dennoch eine minimale Bewegung, die Du hast
  • Laufe zügiger als sonst, schlendere nicht beim spazieren herum
  • Setz Dich mit Deinem Baby auf den Pezziball statt aufs Sofa
  • Verabrede Dich mit Freunden nach draußen zum Laufen, statt mit euren Kindern im Wohnzimmer zu sitzen. So bekommst Du zum einen Bewegung, zum anderen fällt es Dir leichter, wenn ihr damit zu Zweit in einem Boot sitzt

Sport mit Baby

Wie oben schon erwähnt, wurde in den letzten Jahen eine große Lücke geschlossen und plötzlich gab es unzählige Angebote, Kurse mit Deinem Baby machen zu können. So können auch Frauen Sport machen, die ihr Baby nicht einfach beim Partner oder bei der Oma parken können. Manche Kinder lassen sich nicht weggeben, andere Mütter haben einfach niemanden und so bleibt der erwünschte Besuch beim Rückbildungskurs oder im Fitnessstudio aus. Durch die Möglichkeit, das Baby einfach in die sportliche Aktivität mit einzubinden, wurden uns ganz neue Türen geöffnet.

Sport mit Baby in Kursen außerhaus

Das Angebot an Kursen ist sicherlich regional ganz unterschiedlich! Deshalb biete ich Dir in diesem Beitrag empfehlungen. In einem VHS Heft oder im Internet kannst Du Dich sicherlich genauer über das Angebot informieren. Meine Schlagworte werden Dir dabei sicherlich weiterhelfen:

  • Zuerst sollte eine Mama einen Rückbildungskurs besuchen, um ihren Körper wieder fit zu machen und vor allem, um den Beckenboden zu retten, der durch die Schwangerschaft in Mitleidenschaft gezogen wurde. Viele Hebammen bieten die Möglichkeit an, die Babys hierzu mitbzubringen.
  • Kangatrainings: Der Kurs hält, was er verspricht; während das in einer Babytrage gehüllt ist, kann die Mama ganz entspannt Übungen mit anderen Mamas durchführen, zuvor werden die Kids in Übungen auf den Boden eingebunden. Es handelt sich um eine Mischung aus functional trainings, Tanzen und Gymnsastik. Das Ganze gibt es auch in der Prekanga-Version für Schwangere. https://www.kangatraining.info/
  • Fit dank Baby: das Konzept ist ein ähnliches wie beim Kangatraining. Die Babys werden hierbei fest in das Training integriert https://www.fitdankbaby.de/
  • Mutter-Baby-Yoga: leichte Bewegungsübungen können auch mit Baby durchgeführt werden
  • Fitnessstudios mit Kinderbetreuung: größere Babys könen hier eine Stunde lang durch eine Betreuerin in der Nähe der Mamas bespaßt werden, während diese ungestört trainieren kann. Das Ganze funktioniert natürlich nur bei Kindern, die sich von Fremden betreuen lassen.

Natürlich sind auch diese Varianten nicht immer einfach und es gibt einfach Babys, die ungern in größeren Menschengruppen sind. Doch ein Versuch lohnt sicht! Mamas sind oft alleine und verbringen zu viel Zeit zuhause mit dem Baby. Solche Gruppen ermöglichen es Dir nicht nur, mal das Haus zu verlassen, Du kannst auch Gleichgesinnte Treffen, den es vielleicht genauso ergeht!

Sport mit Baby zuhause

Sollte das Aus-Dem-Haus-Gehen sich doch zu schwierig gestalten, gibt es auch Möglichkeiten, mit dem Baby zusammen Sport zu machen. Dies hat den Vorteil, dass Du an keine Termine gebunden bist und so Sport machst, wie es Dir eben in den Zeitplan und in die Laune Deines Babys passt.

  • Im Internet gibt es unzählige (E-Mail) Kurse zu den Themen Rückbildung, Yoga oder ähnliches . Vielen Babys macht es Spaß zuzusehen, wie die Mama am Boden turnt und es gibt Programme, mit den man auch hier die Babys fest mit einbinden kann. Zudem besteht natürlich immer die Möglichkeit, zuhause Gymnastik zu machen, während das Baby schläft (falls es je schläft)
  • Sport-Buggys bieten die Möglichkeit, mit etwas größeren Babys Joggen zu gehen

Egal für welche Variante Du Dich entscheidest: wichtig ist vor allem, dass das Sport-Programm euch beiden zusagt und Spaß macht.

Hast Du nach der Geburt Deines Babys Sport gemacht? Wenn ja, welchen und wo? Erzähle mir von Deinen Erfahrungen in den Kommentaren.

22 Antworten auf „Fit mit Baby – so baust Bewegung im Baby-Alltag ein“

  1. Ich finde das grosse Angebot an Kursen für Sport mit Babys toll. Dort erhält man nicht nur Bewegung sondern trifft auch Gleichgesinnte. Wer weiss, da können sicher Freundschaften entstehen!

  2. Ich habe mir fest vorgenommen nach der Schwangerschaft ganz viel Bewegung in meinen Alltag zu integrieren. Da mein Großer schon 5 ist, wird mir das sicher nicht allzu schwer fallen. Aber da waren ganz gute Tipps dabei, zB mit dem Pezzlball, den ich sicher realisieren werde. Danke.

    Liebe Grüße
    Melanie von https://www.lovingcarli.com/

    1. Das ist ein großer Vorteil, wenn man die großen solange irgendwo parken kann 🙂
      Auf den Ball bin ich übrigens gekommen, als ich im Krankenhaus war. Die haben in der Klinik überall diese Bälle und ich dachte mir schon als schwangere, das ist cool, das tut mir gut.

  3. Liebe Wioleta,

    ein super interessanter Beitrag. Schon erstaunlich, was mit Baby alles möglich ist.
    Direkt Sport habe ich mit meinem Kind nicht gemacht. Ich war aber täglich draußen, schon allein wegen dem Hund. Einkaufen war ich auch immer zu Fuß, weil wir nur ein Auto hatten und mein Mann dies beruflich brauchte.
    Aber jetzt, wo ich deinen Beitrag so gelesen habe, wünsche ich mir, dass es den eher gegeben hätte. Da sind wirklich tolle Tipps und Vorschläge dabei

    Liebe Grüße,
    Mo

  4. so einfach ist das nicht, nach der Geburt wieder in Form zu kommen bzw. wieder fit zu werden, danke für deine praktischen Sport-Tipps zu Hause, die Links zu den Kursen plus die Ideen für den bewegten Alltag, finde ich gut 🙂

  5. Ich finde die Tipps ebenfalls echt klasse! Einiges lässt sich auch ohne Baby super umsetzen. Gegebenenfalls kann man auch einfach sein Haustier nehmen, wenn es das mit sich machen lässt 😀 aber du hast recht, jede noch so kleine Bewegung zählt:(

    1. Das stimmt, liebe Carry! Ich bereue es oft, dass wir doch auf den Hund verzichtet haben und uns doch keinen geholt haben. Solche Tiere geben nochmal mehr Motivation zum rausgehen.

  6. Ja, ich habe Sport gemacht. Ein eigenes Programm für junge Mütter bei dem wir gemeinsam trainiert haben. Ich finde egal was wir machen – Hauptsache wir versuchen Sport zu integrieren. Jede Bewegung zählt.

    lg
    Verena

  7. Sehr gute Tipps und toll was es da mittlerweile für eine Auswahl an Kursen gibt. Ich stelle es mir echt super schwierig vor, Baby und Sport unter einen Hut zu bekommen. Respekt vor allem Mamis (und Papis ;)) die das schaffen!

    Liebe Grüße
    Jana

    1. Liebe Jana,
      Mir persönlich ist das eine mal pro Woche Kanga sehr wichtig. Es ist schon ein fester Teil unseres Alltags und gar nicht schwierig, den einzubauen. Es fehlt eher was, wenn es ausfällt

  8. Leider musste ich die ersten 4 Wochen nach der Geburt liegen und bis zu 12 Wochen nach der Geburt außer Spazieren gehen keinen Sport machen.
    Bis ich wieder richtig mit Übungen angefangen habe, hat es einige Monate leider gedauert, ich wäre gerne schon früher gestartet.

    Viele Grüße
    Natascha

  9. Mir ist es nach der Schwangerschaft echt schwer gefallen, meine Kilos wieder zu verlieren. Es lang nicht an zu wenig Bewegung, aber sie wollten einfach nicht verschwinden. Mein altes Gewicht habe ich bis heute nicht wieder erreicht.

    Viele liebe Grüße Anja

  10. Wirklich tolle Tips hast du da. Ich bin wirklich froh, dass ich in einer Großstadt lebe. Hier gibt es alle möglichen Optionen um mit Baby Sport zu treiben. Aus meiner Heimat kannte ich davon gar nichts. Mir persönlich würde wohl die Jogavariante am besten gefallen und die werde ich auch auf jeden Fall testen, wenn es soweit ist!

    Liebe Grüße
    Sarah

  11. Ich hab in allen 3 Schwangerschaften 30 Kilo an Gewicht zugelegt und musste hart mit meinem inneren Schweinehund kämpfen, damit die Kilos schnell runterpurzeln. Ich hab als erstes meine Ernährung umgestellt (Nährshake als Frühstücksersatz während dem Stillen und danach eine weitere Mahlzeit ersetzt). Dann hab ich mich täglich auf meinen Homestepper gekämpft 45min abends beim TV gucken, tagsüber seitliche Rumpfbeugen und war mit den Kids täglich draussen am rumtoben. So hat’s mir gut getan und die Kilos waren schnell wieder runter.

    1. Das klingt nach wahnsinnig viel Disziplin! Ich habe durch das stillen sooo viel Appetit, ich könnte gar nicht auf eine feste Mahlzeit verzichten.

  12. Ich war viel mehr Spazieren wie heute, die kleine hat so schön geschlafen und man war ja auch stolz, mit dem Kinderwagen spazieren zu gehen.
    Später hatten wir dann einen Anhänger für das Fahrrad, da haben wir große Touren gemacht, war richtig schön.

    LG Susanne

  13. Vielen Dank für die tollen Tipps und Anregungen. Habe selbst bald wieder ein Baby, da werde ich diese dann umsetzen. Momentan ist wegen Schonung und vorzeitigen Wehen leider nicht viel Bewegung drin…

  14. Mit Baby habe ich deutlich mehr Sport gemacht als heute! Wir hatten einen Anhänger fürs Fahrrad, den ich umbauen konnte zum Jogger. Damit bin ich viel Inliner gefahren. Eigentlich war ich jeden Nachmittag unterwegs. Heute sitze ich an Hausaufgaben und Lernen.

    Lieben Gruß, Bea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.