Ein Leben im Hier und Jetzt – deshalb solltest Du nicht in der Zukunft zu schwelgen

Ist es Dir auch schon aufgefallen, dass wir Menschen oft dazu neigen, die Zeit, in der wir leben nicht auszunutzen sondern immer auf andere Momente zu hoffen? Im Winter warten wir auf den Sommer. Als Jugendliche haben wir immer darauf gewartet, endlich erwachsen zu werden, nur um jetzt uns zu wünschen, wir wären wieder jung. Wenn wir kleine Kinder haben, wünschen wir uns, sie seien endlich größer und weniger anstrengend und später weinen wir der Zeit hinterher, weil sie nun unabhängig sind und auf Abstand gehen. Und irgendwie vermiesen wir uns das ganze Leben damit, auf einen anderen Augenblick in unserem Leben zu warten. Deshalb möchte ich Dir erklären, wie Du Deinen Fokus auf das Hier und Jetzt setzen kannst – und wieso Du noch heute damit beginnen solltest.

Träume nicht dein Leben sondern lebe deinen Traum

Natülich ist es wahnsinnig wichtig, Träume und Ziele zu haben, auf die wir hinarbeiten müssen. So ist es mein Traum zum Beispiel einmal ein kleines Haus zu besitzen, mit einem Garten, der direkt vom Wohnzimmer begehbar ist. Dort soll ein kleiner Hund mit meinen Kindern spielen. Natürlich ist dies noch ein Traum, denn wir beide stehen doch im vollen Aufbau unseres Lebens und sind weder finanziell noch unabhängig soweit, dass wir uns das leisten könnten. Dennoch ist dieser Traum laut und deutlich vor uns.

Ich könnte jetzt natürlich anfangen, reduziert zu leben und mir zu denken, dass es jetzt nichts bringt, die Küche zu renovieren, neue Möbel zu kaufen oder den Garten zu pflegen, da ich mal was eigenes haben möchte. Das würde aber bedeuten, dass ich so sehr in meinem Traum gefangen bin, dass ich jetzt mein Leben nicht achte und nicht zusehe, dass ich mich wohl in meiner Umgebung fühle. Und das würde meine ganze Lebensqualität reduzieren, nur damit ich irgendwann mein Ziel erreiche. Wenn ich das so lese, klingt es auch ganz schön banal. Wieso sollte ich jetzt nicht auf das was ich habe achten, nur weil ich später etwas besseres haben könnte? So machen wir das unbewusst aber alle jeden Tag! Deshalb ist es wichtig, dass wir uns zwar immer unser Ziel vor Augen halten, aber das Leben, das wir jetzt führen und so gut wie wir es nur können gestalten und uns dennoch wohl mit uns selbst fühlen. Wir sollten unsere “Wohnung” immer sauber und ordentlich bereit halten, damit wir später, wenn wir in unserem Haus sitzen gerne an die Zeit zurück denken und uns nicht im nachinein klar wird, dass wir die Zeit, die wir bis hier her hatten, nicht verschwendet haben.

Der Fokus auf das Jetzt – was ist mir wichtig?

Als erstes solltest Du dir dessen bewusst werden, was genau Dir jetzt und später wichtig ist und wie Du diese beiden Punkte miteinander verbinden kannst. Vielleicht möchtest Du irgendwann eine gute Position in einer großen Firma haben oder gar selbstständig sein. Jetzt steckst Du aber noch in Deinem Studium und hast höchstens Aussichten auf einen unbeliebten Praktikumsplatz. Vielleicht bist Du voll und ganz der Familienmensch und wünschst Dir, mal ein sehr gutes Verhältnis mit Deinen Kindern zu haben, wobei ihr euch immer alles erzählen könnt. Im Augenblick kämpfst Du aber mit einer wütenden Zweijährigen in der Trotzphase. Wenn Du dir aber klar geworden bist, worauf Du hinaus möchtest, stellst Du schnell fest, dass Du den Grundstein für das Später im Jetzt setzt. Wenn Du jetzt das Praktikum nicht machst, könntest Du später einen guten Job nicht bekommen weil du “faul” warst. Oder Du könntest ein geschädigtes Verhältnis zu Deinen Kindern später haben, weil Du heute nur genervt von ihnen bist und die Vertrauensbasis fehlt. Nur wenn Dir klar ist, wo Dein Ziel ist, kannst Du heute Deinen Weg einschlagen. Und dieser kann auch mal ein Umweg sein, aber jeder Schritt den Du tust, und jede Entscheidung, die Du jetzt triffst, kannst die eine ausschlaggebende für später sein.

  • Sei Dir dessen bewusst, dass Dein Handeln heute Konsequenzen für Dein Leben morgen haben kann
  • Verusche jetzt ein guter Mensch zu Deinen Mitmenschen zu sein, um später ein gutes Verhältnis zu sichern
  • Nur wer sich mit sich selbst im Reinen ist, kann später sein erreichtes Ziel auskosten
Wer ein erfülltes Leben hat, hat eher die Kraft, die er in seine Ziele investieren kann

Letztens ist unser Auto kaputt gegangen. Mein Mann ist auf dieses angewiesen, denn er hat eine tägliche Strecke zu seiner “Arbeitsstelle” von 100 km. Da diese Stelle eine Umschulungsaßnahme ist, ist es kein richtiger Beruf, was bedeutet, dass wir finanziell zur Zeit nicht wirklich save sind. Denn manchmal ist es wichtig, seinen Weg auch zu ändern oder einen neuen einzuschlagen – und auch dafür muss man manchmal eben zurück stecken und neu anfangen. Dennoch haben wir gehofft, dass unser altes Auto diese Umschulung noch durch hält und wollten uns danach ein richtiges holen, in das man nicht immer aufgrund von Reparaturen reinstecken muss. Diese Chance wurde uns erstmal genommen. und eine Notlösung musste her. Diese Situation hat uns einen ziemlichen Schlag versetzt und es war nicht einfach, ein bezahlbares verlässliches Auto zu kaufen. In diesem Zug war die Laune natürlich ziemlich mies und wir machten uns viele Gedanken, weshalb es manchmal bei uns so schwer ist und wir so oft zurückstecken müssen. Um diesen Satz von ihm habe ich mir lange Gedanken gemacht. Und dabei ist mir etwas sehr wichtiges klar geworden: eigentlich stecken wir nicht wirklich zurück. Wir sind nur Menschen, die beschlossen haben, etwas aus ihrem Leben zu machen. Das bedeutete, dass ich nach Kind Nr. 1 nochmal gelernt habe. Und dass er anschließend nochmal lernt. Dass wir jetzt Zeit und Geduld opfern, damit wir es später leichter haben.

Was ich damit sagen möchte ist, dass man manchmal etwas Kraft braucht, um später ans Ziel zu gelangen. Und dass es nicht immer einfach ist und man es nicht immer vermeiden kann, sich zu wünschen, wir wären schon dort. Aber man darf diese Kraft nicht als Last ansehen, die uns daran hindert, jetzt alles zu machen, sondern als Chace sehen muss, die man erhalten hat, um sich jetzt für später verbessern zu können. Man muss mit sich selbst und der Situation im Reinen sein, damit man die Kraft jetzt wirklich aufbringt und sich jetzt voll und ganz darauf konzentriert, seinen Grundstein für später zu setzen. Denn wenn es mir jetzt keinen Spaß macht und ich nichts positives daraus schüpfen kann, dann werde ich den Weg nicht so erfolgreich beschreiten, wie wenn ich voll und ganz hinter diesem Handeln stehe

Dankbarkeitstagebuch

Da wir vor lauter Ziel den Weg aus den Augen verlieren, finde ich es wichtig, sich immer wieder in Erinnerung zu rufen, wofür man eigentlich dankbar ist und was gut im Leben läuft. Ich bin in letzter Zeit sehr oft über den Begriff “Dankbarkeitstagebuch” gestolpert. Sinn ist es, sich in regelmäßigen Abständen (täglich, wöchentlich?) vor Augen zu halten, weshab man etwas tut, und wofür man dankbar ist. Es hilft ungemein, sich intensiv damit zu beschäftigen, um die guten Seiten des Jetzt sich in Erinnerung zu rufen. Meine Punkte auf der Liste sind zur Zeit folgende:

  • ich bin dankbar, dass meine Schwangerschaft trotz Risiko so gut verläuft und kann mich deshalb auf die letzten Wochen einlassen, ohne mir zu viele Sorgen zu machen
  • Ich bin dankbar, eine kleinere , günstigere Wohnung gefunden zu haben, die uns zwar den Luxus nimmt, aber uns ermöglicht, Geld einzusparen
  • Ich bin dankbar, dass mein Mann mit 30 nochmal beschlossen hat, zu lernen
  • Ich bin dankbar, dass ich im Beschäftigungsverbot sein darf und auch mich achten darf, obwohl mir die Decke auf den Kopf fällt (den Satz muss ich mir jeden Tag aufs Neue bewusst werden)
Wie ist es mit Dir? Konzentrierst Du dich auf das Jetzt oder lebst Du für Später? Was tust Du heute, um Deine Ziele morgen zu erreichen? Und wofür bist Du dennoch dankbar? Antworte gerne in einem Kommentar!

 

 

24 Replies to “Ein Leben im Hier und Jetzt – deshalb solltest Du nicht in der Zukunft zu schwelgen”

  1. Oft ist es gar nicht so einfach seine Vergangenheit loszulassen. Ehrlich gesagt gelingt mir das im Moment selbst sehr schwer. Aber man muss einfach nach vorne schauen. Ein sehr guter Beitrag!

    Liebe Grüße
    Verena

  2. Ich hab mir den Spruch “Der Weg ist das Ziel” zu meinem Leitspruch gemacht. Ich kenne mein Ziel genau, ich lasse mich aber gerne von dem Weg dorthin überraschen. Ich werde mein Ziel wahrscheinlich nicht in den nächsten zwei Jahren erreichen, aber ich freue mich auf den Weg dorthin, den ich noch nicht kenne. Zum Beispiel weiß ich, dass ich nächstes Jahr verreisen möchte – wurde aber kürzlich eines besseren belehrt, dass Pläne sich ändern können, weil ich das JETZT genießen möchte. Es ist nicht immer einfach und auch ich lebe ab und an in der Vergangenheit – meist sind es die negativen Erfahrungen, die mich jetzt in gewissen Dingen hindern… Trotzdem finde ich es wichtig den Moment zu leben und das Beste daraus zu mache . Danke für deinen wunderbaren und wichtigen Beitrag.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Sophia von https://art-culture-and-more.de

  3. Ja, der Spagat zwischen “ich bin jetzt” und “was ist aber in der Zukunft” gelingt auch mir als praktizierendem Yogi nicht immer. Viel zu sehr ist der Mensch auf “Sicherheit” programmiert, in der er glaubt, er könne alles absichern, wenn er Vorkehrungen für alle Eventualitäten in der Zukunft trifft.
    Doch das Leben ist da anderer Meinung 😉 daher widme ich mich jetzt auch wieder, erinnert durch deinen Artikel, dem hier und jetzt.

    Ein Lächeln,
    Miri von thesoulfoodtraveller.com

    1. Das ist ein schweres Thema! Die Vergangenheit trägt dazu bei, dass alles ist wie es ist. Aber wir haben jetzt die Chance los zu lassen und es zu ändern ❤️

  4. Hi meine Liebe
    Ich habe früher auch viel zu sehr in der Zukunft gelebt. Jetzt habe ich aber glaube ich die richtige Mischung von beidem gefunden – meistens zumindest. Ein Dankbarkeits-Tagebuch nehme ich mir schon so,so lange vor, du hast
    mich jetzt inspiriert wirklich eins anzulegen.

    Alles Liebe Lena

  5. Im Hier und Jetzt zu leben, das nehme ich mir immer wieder vor. Natürlich plant man etwas in der Zukunft, aber mal schauen, wo es uns hinbringt. Das Jetzt zählt. So leben Kinder. So leben Tiere. Und sie machen es richtig. Sie genießen. Das entschleunigt ungemein.

    Lieben Gruß, Bea.

  6. Guter Text, genau auf den Punkt gebracht! Viele Punkte sehen ich ähnlich wie du . Gerade an den Kinder sehe ich wie die Zeit vergeht und da wir ja schon 2 Grosse haben genieße ich jede Sekunde der Kleinsten Maus, gerade die Kleinen zeigen ja wie toll man im hier und Jetzt leben kann und die Welt mit Kinderaugen entdecken ist auch für uns Erwachsene immer wieder gut.

    LG aus Norwegen
    Ina

  7. Über ganz ähnliche Dinge habe ich mir momentan Gedanken gemacht. Lebe ich im Jetzt? Habe ich neben meinen ganzen Verpflichtungen noch Zeit mich auf das Jetzt zu konzentrieren?
    Dien Beitrag hilft mir sicher, diese Gedanken noch weiter zu verfolgen und auch, mein Leben JETZT wieder besser zu genießen. Mir wächst nämlich gerade alles etwas über den Kopf.
    Manchmal müssen wir unser Leben nur mal wieder in den Griff nehmen.

    Viele liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

  8. Toller Ansatz! Vor allem, weil es immer wenige Menschen zu geben scheint, die im Jetzt für das Morgen arbeiten. Vielmehr wollen viele gleich heute den Erfolg, das Geld oder was weiß ich was, von morgen … Vorzugsweise, ohne viel dafür tun zu wollen.
    Ich versuche so gut es geht im Jetzt zu leben, aber für das Morgen vorzusorgen.
    Dankbar bin ich, dass ich mich beruflich etablieren konnte, aus meinem Sohn ein anständiger junger Mensch geworden ist und vieles, vieles mehr!

    Liebe Grüße,

    Doris von https://diegutelaune.com

  9. Oh, ein Haus mit Garten hätte ich auch so gern. Aber in Hamburg ist es wahnsinnig teuer. Daher handhabe ich es genauso, im Jetzt leben und das mit vollem Bewusstsein, aber trotzdem Träume haben von denen ich auch ausgehe, das sie irgendwann eintreffen werden. Danke für diese tolle Zusammenfassung. Lieben Gruss. Sunita

    1. Oh wow darüber habe ich gar nicht nachgedacht! Wir kommen aus einer Kleinstadt und haben tatsächlich keine größere Stadt in direkter Nähe! Nach stuttgart müssen wir eine Stunde Autobahn fahren. Daher ist es eher üblich, Häuser zu besitzen.
      Aber ich finde es cool, dass du dennoch den Traum hast!

    1. Nein, das wäre zu schön, wenn man etwas ändern könnte. Aber es gibt einfach keine zweiten Chancen, daher sollte man die ausnutzen, die man im Augenblick erhält

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.