Der Weg zum Glück: Zeit für Änderungen

Hallo meine Lieben!

Ich habe nun seit längerer Zeit nichts mehr von mir hören lassen. Auch wenn ich es selbst schade finde, zur Zeit weniger aktiv auf meinem Blog zu sein, ist es mir momentan wichtiger, mein Leben am Schopf zu packen, denn: es haben sich einige Änderungen in unserer kleinen Familie ergeben, an den ich euch nun teilhaben lassen möchte. Ich hatte eine harte Zeit hinter mir, die von vielen Selbstzweifeln und Hürden gezeichnet war und habe meine ganze Motivation verloren. Es gibt genügend Sprichwörter, die unterschiedlich klingen aber alle die eine selbe Bedeutung haben: wenn Du Glücklich sein willst, musst du dich dazu bewusst entscheiden. In der Situation, in der wir feststeckten, konnten wir dies nicht sein, deshalb war es sehr wichtig, grundlegende Dinge zu verändern. Meine Freundin hatte mir letztens gesagt, ich soll mich etwas ausbremsen und eine Baustelle nach der anderen angehen, doch ich kann es kaum erwarten alles zu packen, weg zu werfen und neu zu bauen. Zwar geht es noch Schritt für Schritt, jedoch hoffentlich in einem etwas schnelleren Tempo als angenommen. Nun geht es etwas Berg auf mit uns und ich bin guter Dinge, dass der erste Schritt hierzu bereits getan ist. Aber nun möchte ich euch nicht mehr lange auf die Folter spannen und lege los:

Der Tapetenwechsel

Letztens saß ich am Laptop und habe angefangen einen Beitrag zu verfassen über die momentane Wohnungssituation in meiner Gegend und habe mein ganzes Herz über diese missliche Lage ausgeschüttet. Als wäre es Schicksal, klingelte in genau diesem Moment mein Handy: jemand hatte sich auf meine Suchanzeige gemeldet! In der momentanen Wohnungsnot haben wir ein halbes Jahr nach einem geeigneten Zuhause gesucht und plötzlich hat es uns gefunden, als wir die Hoffnung bereits aufgegeben haben. Wenige Tage später haben wir uns schon mit dem Vermieter getroffen und es hat einfach alles gepasst! Die Lage ist ruhig, aber zentral, ganz in der Nähe meiner Schwiegereltern, neben einem Kindergarten und gegenüber der Grundschule. Die Wohnung ist gut geschnitten, richtig ausgestattet und nicht zu teuer – und auch zwischen dem Vermieter und uns hat einfach alles gepasst. Und da die Wohnung nirgends ausgeschrieben war, haben wir es ohne Konkurenz geschafft. Der Mietvertrag ist unterschrieben und die bisherige Wohnung ist gekündigt. Nach so langer Zeit des Suchens und der Enttäuschungen haben wir endlich unser Zuhause gefunden. Und ich denke, dass ein Tapetenwechsel genau das ist, was wir momentan brauchen.

Es ist nicht so, dass unsere bisherige Wohnung nicht passen würde. Sie st sehr groß, verhältnismäßig günstig und wurde genau nach unseren Wünschen renoviert, weil mein Mann damals als Maler diese in seiner Arbeitszeit gestaltet hat. Doch es gibt so vieles, das uns hier einfach unglücklich macht! Die Lage auf dem Dorf, das Alleinsein ohne familiäre Unterstützung (der Großteil der Familie hat keinen Führerschein), die Lautstärke auf der Hauptstraße und dieser fürchterliche Nachbar mit seiner Werkstatt, der kein bisschen Rücksicht nimmt auf Ruhezeiten, Wochenenden, Feiertage oder die Parksituation.

Mit dem Umzug erhoffe ich mir mehr Unterstützung (vor allem da mein Mann 40 km weiter weg seine Umschulung macht und ich was den Kindergarten angeht völlig alleine dastehe), was jedoch voraussetzt, dass ich baldmöglichst in der Stadt einen Kindergartenplatz finde. Ich erhoffe mir mehr Freiheiten, etwas zu unternehmen und aus dem Haus zu kommen, ohne in diesem Dorf fest zu sitzen und jedes Mal fahren zu müssen. Wir können zweischen dem 1. Dezember und 1. Februar rein und ich bin tatsächlich so eingestellt, dass ich am liebsten meine Sachen packen und mein Zuhause schon Anfang Dezember verlassen würde.

Lebensweise minimieren

Ja ich muss gestehen, arm waren wir nie, sind wir auch jetzt nicht. Jedoch will der Mensch immer mehr Ausgaben haben, je mehr er verdient. Und damit ist jetzt schluss. Unsere 60€ Handyverträge mit 12 GB Datenvolumen, die nie im Leben aufgebraucht werden sind gekündigt und wir sind auf der Suche nach einer güstigeren Variante. Das leere 5. Zimmer, welches als Wäscheraum und Abstellplatz für Papiermüll dient, hat sich erledigt, denn wir haben nur noch drei Zimmer. Der Großteil meiner Business Kleidung ist eingekauft. Demnächst fangen wir an zu leben ohne zu schauen, wie wir unseren riesigen Konsum unter einen Hut bekommen. Eventuell kommt ein neues Auto her, da das ältere uns jeden Monat Reparaturkosten vom Kopf frisst und wenn alles klappt, wie ich es plane, wird das Zweitauto in einem Jahr verkauft (auf Nimmerwiedersehen du alte Rostschüssel). Wir möchten unsere Lebensweise, Schulden und Ausgaben völlig reduzieren und uns endlich entspannen. Ja mit Ende der 20er wird dafür mal Zeit.

Mehr Zeit für die Familie

Der Umzug ist Fluch und Segen zugleich, denn der besagte Kindergarten hat nur bis halb 2 geöffnet. Natürlich kann die Oma meines Mannes die Kleine abholen und sicherlich auch mal 2 Stunden noch mit ihr spielen. Jedoch sollte für mich um 15 Uhr schluss sein mit mein Leben opfern. Von 8 – 14 Uhr, das wären nur 6 Stunden statt 9 (da 1 Stunde Pause), die ich nicht da wäre. Natürlich ist das alles noch nicht in trockenen Tüchern. Aber ich stehe zumindest auf der Warteliste des Kindergartens und es gilt Vorrang nach Alter. Momentan ist die Situation sehr enttäuschend, da wir erst um 17 Uhr heimkommen und bis wir gegessen haben ist der Tag schon beinahe gelaufen.  Und spätestens zur Grundschulzeit wird diese Zeit hin wie her geschlagen haben, falls ich zu dem Zeitpunkt nicht eh in Elternzeit bin oder mein 2-jähriger Vertrag nicht abgelaufen sein wird. Who knows….

Gesünder leben

Es heißt, dass mit der richtigen Ernährung und bewusster Lebensweise sich fast alle Krankheiten heilen lassen. Eigentlich wollte ich eine Serie über dieses Thema aufmachen. Jedoch liege ich momentan krank im Bett und fühle mich genau dazu nicht motiviert genug. Doch in absehbarer Zeit raffe ich mich auf und stelle euch mein Programm zum bewusstem Ich vor (keine Werbung, nur wertvolle eigene Erfahrungen), mit dem ich meie EInstellung zu mir selbst ändern will.

 

Gibt es etwas, das ihr in letzter Zeit ändern wolltet oder es sogar schon getan habt? Wie waren eure Erfahrungen damit, euer Leben umzukrempeln und alles auf den Kopf zu stellen? Teilt eure Erfahrungen gerne mit mir!

 

2 Antworten auf „Der Weg zum Glück: Zeit für Änderungen“

  1. Wenn ich das so lese, fallen mir die ganzen Dinge auf, die ich an mir bzw. meinem Leben ändern möchte. Das sollte ich jetzt auch schnellsten angehen! Punkt eins wäre, meine Wohnung mal wieder auszumisten und etwas gemütlicher zu gestalten.

    Dein Bericht motiviert und ist toll geschrieben! Ich wünsche Dir alles Glück, für die Zukunft mit den Veränderungen 🙂

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    http://tabsstyle.com

    1. Hallo Tabea,

      das freut mich sehr, dich mit dem Beitrag motiviert zu haben!
      Manchmal tut es richtig gut sein Leben zu überdenken und alles hinaus zu werfen, das nicht mehr dazu passt. Dir ebenfalls viel Erfolgt dabei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.