Der Achtsamkeits Begleiter

Überall hören wir vom Achtsamkeitstraining – doch wie geht das eigentlich richtig? Ich stand oft vor der Überlegung, mit dem Training zu beginnen, wusste jedoch nicht, wie ich anfangen sollte. Der Achtsamkeits Begleiter ist ein Buch mit Bildern zum Ausmalen und kleinen Übungen. In diesem Beitrag erkläre ich euch, worum es bei diesem Buch genau geht.

Diejenigen von euch, die meine Story verfolgen haben bereits gesehen, dass ich ein tolles Rezensionsexemplar erhalten habe. Im Achtsamkeits Begleiter werden diverse Übungen vorgestellt, die Du anhand der Ausmalbilder anwenden kannst und so Deine Aufmerksamkeit stärkst.

Werbung: dieses Buch wurde mir von der Random House Verlagsgruppe für eine Rezension zur Verfügung gestellt. In diesem Beitrag findest Du den Autor- und Verlagsnamen sowie eine Verlinkung.

Der Achtsamkeits Begleiter

Ein Ausmalbuch mit kleinen Übungen für Entspannung und Gelassenheit

Merke Dir den Beitrag bei Pinterest, um ihn schneller wieder zu finden
  • Titel: Der Achtsamkeits Begleiter
  • Autor: Dr. Sarah Jane Arnold
  • Verlag: Lotos, Verlagsgruppe Random House FSC
  • Erschienen 2016 unter dem Titel „The Mindfulness Companion“,
  • 2017 Übersetzung ins Deutsche
  • Genre: Lifestyle Ratgeber

Klappentext

Der Anti-Stress Begleiter für Zuhause und Unterwegs

Einfach mal die Zeit anhalten, den Alltagsstress vergessen und völlig ins Hier und Jetzt eintauchen – dieses bezaubernde Ausmalbuch für Erwachsene macht es möglich. Jedes der liebevoll gestalteten Motive wird von einer kleinen Achtsamkeitsübung begleutet. So kann man nicht nur beim Malen entspannen, zur Ruhe kommen und die Freude an der eigenen Kreativität entdecken, sondern findet auch praktische Impulse für mehr Achtsamkeit im eigenen Leben.

Cover

Das Cover hat mich bereits begeistert, als ich das Buch auf der Verlagsseite gefunden und mich darauf beworben habe. Direkt vor Augen ist es noch um Welten schöner! Der Einband fasst sich richtig angenehm an und ist ganz glatt. Nur die silbernen Stellen in den Federn sind leicht eingestanzt. Auch die Farbkombination aus hellblauem Hintergrund, silberner Schrift und Elementen und gelber Schrift und dem Einband harmonieren richtig miteinander. Die Farben sind sehr gut gewählt, denn blau steht für Ruhe und Entspannung, gelb für gute Laune.

Vorwort

Zu Beginn findest Du eine kleine Einleitung zum Thema Achtsamkeit. Zwar ist dieser Begriff vielen geläufig, doch wissen sie oft nichts genaueres mit der Umsetzung anzufangen. Die Autorin Dr. Sarah Jane Arnold zeigt am Anfang des Ratgebers problematische Lebensbereiche auf, in deren Achtsamkeit ein Mittel zur Heilung ist. Dazu zählt Stress aber auch Depressionen oder andere psychische Erkrankungen.

Doch wie genau steht die Achtsamkeit mit dem Ausmalen in Verbindung? In diesem Teil wird nochmals erklärt, was die Erwartungen und das Nutzen der Übungen sind.

Das Ausmalen

Ziemlich schnell geht es dann auch schon los:

Nach der Einleitung folgt ein kurzes Motivationszitat. Ab der nachfolgenden Doppelseite finet sich eine kleine Anleitung und ein Bild, welches vom Leser ausgemalt werden soll. Diese Übungen haben stets andere Schwerpunkte: ein Mal geht es um die Dankbarkeit, dann um das Beobachten des eigenen Tempos. Weiter hinten sollst Du deinen Atem beim Ausmalen beobachten.

Die Bilder sind im Mandala Stil gehalten, bestehen manchmal aus einem großen Bild (wie einem Vogel oder ein Klavier) und manchmal aus vielen Kleineren (zum Beispiel Federn). Das ein oder andere Bild erinner mich sehr an ein Tattoo Motiv.

So erging es mir

Die Autorin verrät uns zu Beginn des Buches nicht, wie wir vorgehen sollten. Beim ersten Mal habe ich mir das erste Bild geschnappt, mir den Text durchgelesen und drauf los gemalt. Es fiel mir richtig schwer, mich zu konzentrieren und ich hatte große Mühe, dabei zu bleiben. Ständig kamen mir andere Gedanken, die ich bewusst weiterziehen lassen sollte. Mit der Zeit stellte ich jedoch fest, dass das Aumalen leichter wurde und ich richtig darin versinken konnte.

Dies war mein erster Versuch

Beim zweiten Mal wählte ich die Seite nicht mehr nach der Reihenfolge, sondern nach dem Motiv aus. Ich stellte fest, dass die Motive und Farben, welche wir wählen, stark von unserer Tagesform abhängig sind. Manchmal ist es leichter, sich in einem komplizierten Muster zu verlieren. Dann wiederum habe ich nur eine kurze Übung gebraucht, da ich an gewissen Tagen richtig angespannt war und schon eine innere Unruhe beim Konzentrieren gespürt habe. Doch von Mal zu Mal wurde es immer leichter, die Übungen auszuführen.

Konzentration

Zu Beginn jedes Bildes sind meine Gedanken im Kreis geflogen. Ich habe mir beim Ausmalen um Dinge Gedanken gemacht, an die ich im Laufe des Tages keine Zeit verschwende. Vielleicht, weil ich sie nicht habe, vielleicht kommen sie aber auch unbewusst hervor um endich verarbeitet zu werden.

So oder so merke ich mit der Zeit, wie diese Gedanken immer weniger werden und ich mich auf die gestellte Aufgabe voll und ganz konzentrieren kann. Aus vielen unterschiedlichen Gründen denke ich, dass ich als Kind an ADS litt. Damals wurde dieser Krankheit nicht so nachgegangen, doch mir fallen oft Schwierigkeiten an mir auf, die für diese Krankheit typisch sind. So habe ich von Grund aus schon Probleme, mich auf eine Sache voll und ganz einzulassen. Auch meine Arbeitsweise im Büro war immer sehr hektisch. Ich began die eine Sache und fing plötzlich die andere an. Das stand mir Zeittechnisch schon immer sehr im Weg.

Ich fand die Übungen sehr hilfreich, mich voll und ganz auf das Bild und die mir gestellte Aufgabe einzulassen. Und das ist es, was dem Buch den Titel „Achtsamkeits Begleiter“ verliehen hat. Es ist fast so, als nehme Dich jemand an der Hand und würde das Buch mit Dir durchgehen.

Notizen und Zitate

Zwischen den einzelnen Übungen sind immer wieder Zitate eingebaut, welche sich auf den inneren Geist beziehen. Daneben ist immer ein Linienraster eingebaut, der für unsere aktuellen Gedanken und Notizen gemacht ist. An dieser Stelle habe ich meine Beobachtungen aufgeschrieben. Diese Idee fand ich sehr schön, denn sie gibt uns die Möglichkeit kurz zu pausieren und das Erlebte revue passieren zu lassen. So verfliegt die Übung nicht einfach nur, ich kann die Notizen wieder aufschlagen und meine Gedanken dazu nochmal nachlesen.

Meine ersten Beobachtungen

Fazit

Das Ausmalen sowie die Übungen haben mir sehr viel Spaß gemacht, auch wenn sie mir anfangs sehr schwierig erschienen. Außerdem musst Du, falls Du ein ganzes Bild am Stück ausmalen möchtest, viel Zeit einplanen. Ich habe pro Seite etwa 1,5 Stunden gebraucht. Manchmal habe ich lieber öfter kleinere Übungen gemacht und am Bild weiter gemalt, selten habe ich es bisher geschafft, die Zeit durch zu ziehen. Dazu kommt, dass ich als Mama mir die Zeit nicht immer nehmen konnte. Jedoch habe ich noch ganz viele Übungen übrig, in den ich weiter an meiner Konstanz arbeiten kann.

Selbst meiner Tochter hat das Ausmalen viel Spaß gemacht

An den Bildern sieht man, dass das Malen mir von Mal zu Mal immer leichter gefallen ist, ich immer kreativer wurde und meine Gedanken und Ideen besser bündeln konnte. Und das ist das Ziel dieses Ratgebers.

Der Achtsamkeits Begleiter ist eine super Möglichkeit, seine Aufmerksamkeit zu trainieren und Zeit mit sich selbst zu Verbringen. Denn die Sparten Selbstfindung und Selbstliebe werden immer beliebter und erfolgreicher durchgeführt. Wenn Du ebenfalls an dieser Therapieart interessiert bist, ist der Achtsamkeits Begleiter ein Muss!

das könnte Dich auch interessieren

8 Antworten auf „Der Achtsamkeits Begleiter“

  1. Ich finde es schön, dass du dich damit auseinander gesetzt hast. Ich mache verschiedene Achtsamkeitsübungen, ich habe da zum Glück in den 10 Jahren, die ich in Therapie bin und vor allem bei den drei Klinikaufenthalten enorm viel mitgenommen, was das Thema angeht. Ausmalen gehört auch dazu, hauptsächlich Mandalas!

  2. Ich fand schon immer, dass Malen nicht nur sehr entspannend sein kann sondern auch eine der einfachsten Möglichkeiten ist, Zeit mit sich selbst zu verbringen. Vor 1-2 Jahren hatte ich auch einen Beitrag geschrieben https://www.eileens-good-vibes.de/entspannung-durch-malen/
    Damals habe ich Mandalas für mich entdeckt, ich stand zu dieser Zeit noch ganz am Anfang meiner Reise zu mehr Achtsamkeit im Leben. Ich finde es schön, dass du damit eine tolle Begegnung gemacht hast und es weiterführen willst.

    Ich wünsch dir alles Gute, Eileen von http://www.eileens-good-vibes.de

  3. Das ist ja eine tolle Achtsamkeits-Trainings-Methode mit dem Buch. Ich muss allerdings gestehen, dass ich ausmalen schon als Kind nicht leiden konnte, denn das schränkte meine Kreativität zu sehr ein, ich malte immer frei. Deshalb wäre das jetzt nichts für mich, aber zum Verschenken wäre es ne tolle Idee! Meine Mama mag sowas und hat bald Geburtstag. Ich merke mir das jetzt mal.

    Lieben Gruß, Bea.

  4. Meine Tochter hätte mit den Ausmalbildern eine riesige Freude. Es klingt nach einer tollen Idee die tatsächlich Mehrwert bietet. Allerdings hätte ich gar nicht die Zeit mich so lange damit zu beschäftigen.

    lg
    Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.