Weshalb es völlig ok ist, sich als Mama helfen zu lassen – und wie

Das Mama-Sein ist schon seit Jahren zu einem Wettbewerb herangewachsen: wer leistet bessere Arbeit, unterimmt mehr Freizeitaktivitäten, steht nachts öfter auf, hat das anstrengendere Kind? Mehr und mehr scheinen wir nach unserer Leistung und Belastbarkeit beurteilt zu werden. Wir messen uns danach, wem es schlechter geht und wer besser mit einer schwierigen Situation umgeht – Hilfe einzufordern ist dabei ausgeschlossen. Ich finde, es ist nun an der Zeit, das umzukehren. Auch eine Mama darf ausgeschlafen, gut gelaunt und entspannt durch den Tag gehen. Oft schaffen wir das leider nicht alleine ohne Unterstützung. Ich möchte Dir heute deshalb erzählen, weshalb es völlig ok ist, Dir helfen zu lassen, ohne dass Dich jemand dafür verurteilen darf. Und weshalb es wichtig ist, auch mal nach Dir zu sehen und Dir Gutes zu tun, ohne als “schlechte Mutter” abgestempelt zu werden.

“Weshalb es völlig ok ist, sich als Mama helfen zu lassen – und wie” weiterlesen

Wie das Mama-Sein meine Ängste verändert hat

Wer noch keine Kinder hat, kennst dieses unbekümmerte Gefühl, einfach etwas zu tun oder zu lassen. Ich denke oft darüber nach, wie wir Nächte durchgemacht haben, in brenzlige Situationen gekommen sind, übermüdet Auto gefahren sind, einfach mal den Job gewechselt haben. Und wir haben uns insgesamt einfach nicht wirklich Gedanken um irgendwelche Kosequenzen gemacht sondern haben einfach so vor uns hin gelebt. Es kommt mir vor wie die Erinnerung an ein ganz anderes Leben, denn heute bin ich ein wahres Nervenbündel geworden. Welche Ängste ich entwickelt habe, seit ich Mama bin, möchte ich im Rahmen der Blogparade “Warum sind Mütter immer so ängstlich” von meiner Lieben Kollegin Denise, Bloggerin bei Mamschens Blog, aufzählen.

“Wie das Mama-Sein meine Ängste verändert hat” weiterlesen

Verwöhn Dein Baby nach Herzenslust – Rezession

Als Schwangere liest man natürlich alles, das darauf hindeutet, eine tolle Atmosphäre mit dem kommenden neuen Familienmitglied zu verbessern. So ist mir auch das neue Buch in meiner Sammlung sofort in die Hände gesprungen, als ich den Titel gesehen habe! Für meine Verhältnisse habe ich das Buch nun auch ziemlich schnell verschlungen und möchte meine Erfahrung mit euch teilen

“Verwöhn Dein Baby nach Herzenslust – Rezession” weiterlesen

Ein Leben im Hier und Jetzt – deshalb solltest Du nicht in der Zukunft zu schwelgen

Ist es Dir auch schon aufgefallen, dass wir Menschen oft dazu neigen, die Zeit, in der wir leben nicht auszunutzen sondern immer auf andere Momente zu hoffen? Im Winter warten wir auf den Sommer. Als Jugendliche haben wir immer darauf gewartet, endlich erwachsen zu werden, nur um jetzt uns zu wünschen, wir wären wieder jung. Wenn wir kleine Kinder haben, wünschen wir uns, sie seien endlich größer und weniger anstrengend und später weinen wir der Zeit hinterher, weil sie nun unabhängig sind und auf Abstand gehen. Und irgendwie vermiesen wir uns das ganze Leben damit, auf einen anderen Augenblick in unserem Leben zu warten. Deshalb möchte ich Dir erklären, wie Du Deinen Fokus auf das Hier und Jetzt setzen kannst – und wieso Du noch heute damit beginnen solltest.

“Ein Leben im Hier und Jetzt – deshalb solltest Du nicht in der Zukunft zu schwelgen” weiterlesen

Multilinguale Erziehung? Vor- und Nachteile und wie wir uns entschieden haben

Nur wer uns schon näher kennt weiß, dass wir beide eigentlich aus dem Ausland stammen. Mein Mann kam als kleines Kindergartenkind aus Kasachstan nach Deutschland, ich sogar erst mit 8 Jahren und einer schon begonnenen Schulbildung aus Polen. Da würde es eigentlich nahe liegen, unsere Kinder multilingual zu erziehen und ihnen somit einen leichten Einstieg in die große weite Welt der Fremdsprachen zu eröffnen – zudem die Mama sich auch schulisch verstärkt auf Sprachen spezialisiert hatte. Doch wer uns näher kennt, hat sicherlich noch nie unsere Tochter eine dieser beiden Sprachen sprechen hören. Wieso das so ist und ob sie nun schon eine Fremdsprache kennt, verrate ich euch in diesem Beitrag:

“Multilinguale Erziehung? Vor- und Nachteile und wie wir uns entschieden haben” weiterlesen

Deshalb leiden Beziehungen arbeitender Mütter – was ihr als Paar dagegen tun könnt

Bis vor zwei Monaten gehörte ich noch zu den Working Moms – nicht nur nebenher, sondern komplett auf Vollzeit. Dass es eben nicht immer möglich ist, alles unter einen Hut zu bekommen ist klar. Schließlich müssen wir Frauen als Arbeitskraft, Mama, Hausfrau und Ehefrau funktionieren und irgend ein Bereich wird sicherlich immer leiden. Dennoch habe ich letztens einen auffälligen Trend entdeckt: ganz gleich ob im Bekanntenkreis oder in Internet-Foren, immer mehr arbeitende Mütter klagen darüber, dass die Beziehung zu ihrem Partner und auch ihr Sexleben extrem leidet, seit sie arbeiten. Was mich im ersten Moment erstaunt hat, da arbeitende Frauen weit unabhängiger und somit selbstbewusster sein sollten. Ich habe an meine Berufszeit zurück gedacht, daran wie wir das Ganze gelöst haben und auch an unsere Problemfelder und habe tatsächlich Paralellen zu den genannten Auseinandersetzungen gefunden. Deshalb möchte ich mit euch unsere damaligen Pobleme und auch Lösungen vorstellen und wie wir diese Zeit gut gemeistert haben.

“Deshalb leiden Beziehungen arbeitender Mütter – was ihr als Paar dagegen tun könnt” weiterlesen

Das musst Du bei wütenden Kindern beachten – Tipps für ein entspannteres Zusammensein

Wie auch wir Erwachsene sind auch Kinder ganz eigenen Individuen und entwickeln bereits jetzt ihre eigene Persönlichkeit. Kein Wunder, dass es jetzt schon große Unterschiede des Charakters gibt und jedes Kind anders tickt. Es gibt Kinder, die sind die Ruhe selbst: geduldig gehen sie an gewisse Aufgaben heran, strahlen immer sehr viel Lebensfreude aus und sind immer für gemütliche Zeiten zu haben. Und es gibt Kinder, die in der Trotzphase hängen bleiben und diese bis in die Pubertät ziehen. Sie haben ihren völlig eigenen Kopf und setzen diesen durch, komme was wolle. Sie scheinen eine gewisse Energie aufzusaugen und diese zu versprühen. Und sie gehen öfters mal durch die Decke. Und natürlich gibt es viele Kinder, die irgendwo dazwischen hängen.

Doch auch genauso wie wir, haben die wütenden Kinder meist ihre Gründe, weshalb sie so hoch fahren. Es gibt immer irgendwas, was ihre Laune auf den Tiefpunkt zieht. Und ganz oft färbt sich das auch auf uns Eltern aus. Ich habe letztens sehr viele verzweifelte Momente, an den ich einfach nicht mehr weiß, wie ich zu meiner Tochter durchdringen soll. Und ich merke immer mehr, dass das auch meine Laune nach unten zieht und wir am Ende in einem Kreislauf aus Wut aufeinander dastehen und nicht mehr weiter können. Deshalb habe ich mich nun tiefer damit beschäftigt, was mein Kind so wütend macht und habe mir Regeln erstellt, um das Miteinander entspannender zu gestalten.

“Das musst Du bei wütenden Kindern beachten – Tipps für ein entspannteres Zusammensein” weiterlesen

Unser Familienhund – deshalb ist ein Haustier für die kindliche Entwicklung so wichtig

Ok, die Überschrift täuscht ein bisschen. Wir haben offiziell noch kein Haustier. Schon seit Monaten waren wir am Übelegen, ob wir meinen Beschäftigungsverbot und die anschließende Elternzeit zuhause nutzen, um uns endlich den lange gewünschten Hund zu holen. Früher haben wir das nie, da letztendlich keiner von uns zuhause war und wir immer gearbeitet hatten. Jetzt wäre die perfekte Möglichkeit, einen Vierbeiner an uns zu gewöhnen und ihm ein Zuhause zu schenken. Da ich auch nach zwei Kindern nicht mehr vorhabe, einmal Vollzeit in den Job zurück zu kehren (zumindest nicht solange die Kinds klein sind) und nur stundenweise das Haus leer wäre.

Doch die Auswahl fiel uns nicht leicht! Die meisten Hunde werden überteuert verkauft und die Familien werden mit wervollen Papieren gelockt, die tatsächlich nur etwas wert sind, wenn man selbst auch weiter züchten möchte. Wir persönlich pfeiffen auf Rasse und Wert – hauptsache das Tier passt zur Familie, richtig? Also haben wir über das Tierheim nach langem Suchen endlich den einen Hund gefunden, dem wir ein Zuhause schenken wollen. Auch unsere Tochter freut sich wahnsinnig auf diesen Schritt. Die Sommerferien nutzen wir, um mit ihm viele Spaziergänge zu machen, denn das ist der Vorteil, wenn man sich einen Hund aus dem Tierheim holt: man kann ihn erstmal ausgiebig kennenlernen, bevor man sich entscheidet und nimmt nicht indirekt die Katze aus dem Sack. Weshalb diese Erfahrung für unsere Tochter besonders wichtig ist, und weshalb Hausiere für Familien generell eine gute und wichtige Entscheidung sind, möchte ich euch in diesem Beitrag erläutern.

“Unser Familienhund – deshalb ist ein Haustier für die kindliche Entwicklung so wichtig” weiterlesen

Das verflixte siebte Jahr – Ursachen und Tipps, die Phase zu überstehen

An einem bestimmten Tag, stritten wir uns wieder wegen Nichtigkeiten. Manchmal endet so ein Streit in sehr verletzenden Worten und manchmal da hat mn nur den Gedanken, einfach endlich allein sein zu wollen. Doch dann dachte ich mir “Hey, was ist nur los? Wir haben 6 Jahre Beziehung hinter uns!” Und genau da ist das Problem: wir sind mitten im verflixten siebten Jahr. Und der Schrecken nimmt manchmal kein Ende mehr.

“Das verflixte siebte Jahr – Ursachen und Tipps, die Phase zu überstehen” weiterlesen

Der Tag an dem mir bewusst wurde, dass ich mich für meine Familie entschied

Eines tages began ich jeden Morgen augzuwachen mit dem Wissen, dass ich es nicht mehr schaffe aufzustehen. Dieser Morgen kam nicht plötzlich, eher schleichend. Die Stimme, die nicht mehr konnte, wurde immer lauter in meinem Kopf und ich war zu erschöpft, diese abzuwehren. Ich war müde meines Jobs, ich war irgendwie müde meines Lebens. Und dennoch machte ich immer und immer weiter.

“Der Tag an dem mir bewusst wurde, dass ich mich für meine Familie entschied” weiterlesen