“Beim nächsten Mal bekomt ihr sicher einen Jungen” – ein Bief an alle, die meine Familie planen

Egal in welchem Lebensabschnitt Du gerade stehst – auch Du hast letztens sicher einen Satz von Personen in Deiner Umgebung gehört, wie und wann Du Deine Familie planen sollst. Überhaupt kennen sich Deine Familie und Freunde besser mit der Wahl des richtigen Zeitpunktes für Kinder, der Menge und sogar des Geschlechts einfach besser aus und versucht Dir rein zu reden wie und wann Du Dein Leben leben sollst. Ich bin an einem Punkt angekommen, an dem es reicht, allen um mich herum eine perfekte Familie vorführen zu müssen und möchte endlich mit diesen Aussagen aufräumen. Mein Körper gehört mir und meine Kinder muss schließlich auch ich alleine erziehen. Aber lest selbst…

Wie, es wird wieder ein Mädchen?

In meinem zweiten Schwangerschaft war ich sehr offen für das Geschlecht meines Babys. Ein Mädchen hatte ich schon, ein zweites würde mich aber auch nicht stören. Ganz anders sahen es ganz viele Personen, die auf unser Geschlecht spekuliert haben. “Ihr braucht unbedingt einen Jungen!” sagte eine Verwandte eines Tages… klar, als hätte ich einen Einfluss darauf. Und tatsächlich war die Enttäuschung auf vielen Seiten groß, als wir verkündet haben, dass nun ein zweites Mädel käme. Das ging dann sogar soweit, dass mir einige “Hoffnungen” machten, dass beim dritten Kind meist das andere Geschlecht käme (was bei mir und meinen zwei Schwestern jedoch zufällig auch nicht so war). Irgendwie hatte ich oft das Bedürfnis, mich dafür zu rechtfertigen, dass nun Gril No. 2 unterwegs war und kein Junge. “Ja, es wird wieder ein Mädchen”, musste ich schon so oft wiederholen und später dann “Ja, wir haben zwei Mädels”.

Generell verstehe ich die Enttäuschung um bestimmte Geschlechter gar nicht. Viele, die ich kenne wünschten sich Jungen und wären sogar über Mädels enttäuscht gewesen. Ich war wie gesagt für beides offen, hätte beides geliebt und es wäre immer mein Kleines. Wir leben nicht mehr in einer Zeit, in der Familien einen Stammhalter brauchen, schon gar nicht, wenn man Schmidt mit Nachnamen heißt (aussterben wird der nie!). Und im Endeffekt freuen wir uns über die zwei Mädels und nein, wir werden nicht versuchen, noch einen Jungen rauszubringen.

Der perfekte Zeitpunkt für Kinder

Auch bei diesem Thema musste ich mir immer sehr viel anhören. Natürlich waren wir bei unserer großen jung (ich 21 und er 24), es wurde aber oft hingestellt, als seien wir Teenie-Eltern und hätten das alles nicht im Griff. Hätten keine richtigen Jobs, die Wohnung ist zu klein (im Gegensatz zu vielen in unserem Alter hatten zumindest schon mal eine) und überhaupt, wie wollten wir es denn schaffen? Und wir haben es geschafft und es allen gezeigt!

Als dieses Thema durch war, wurde ein neues aufgemacht, in dem sich die Geister schieden: wann kommt denn das Zweite? Schließlich habe ich wieder gelernt und der Abstand sollte ja auch nicht allzu lang sein…

Generell haben mit diesem Thema sehr viele Frauen zu kämpfen. Man ist immer zu jung oder zu alt für Kinder, so sieht das zumindest die Gesellschaft und vor allem die ältere Verwandtschaft. Zwischen “Wann ist es bei Dir endlich soweit” und “Ihr könnt doch JETZT kein Kind bekommen” werden die Karten immer öfter verteilt. Ich finde, es reicht langsam. Wir leben in einer neueren, moderneren Welt und sollten für mehr Möglichkeiten offen sein. Wir sollten aufhören, unser Leben nach anderen zu richten und uns zu rechtfertigen, wieso wir unser Leben und unsere Familie nicht nach Vorstellungen anderer Leben. Wenn Du Lust hast, früh Kinder zu bekommen, dann mach das. Wenn Du bis Mitte 30 Deine Freiheit genießen willst, dann ist das Dein gutes Recht. Wenn Dir Karierre wichtiger ist und Kinder eben gar nicht in Frage kommen, dann ist das auch gut und richtig so.

Wie viele Kinder sollen es werden?

Noch so ein Thema, bei dem ich an die Decke gehen könnte, denn im Endeffekt kannst Du es keinem Recht machen – und sollst es auch gar nicht! Ich kenne viele, die nur ein Kind haben und es für sie perfekt ist, was viele andere nicht finden. Oft wird einem vorgeworfen, Einzelkinder seien verwöhnt und brauchen jemanden zum Spielen. Ich habe wie erwähnt zwei Schwestern und zu keiner ein tolles freundschaftliches Verhältnis. Es kann ganz unterschiedlich laufen und egal ob es ein Kind ist oder vier, Du kannst es nicht beeinflussen, was die Kinder später daraus machen.

Als Mia also noch alleine war, hieß es oft “wann kommt denn ein zweites?” oder aber “ihr könnt doch kein weiteres Kind bekommen, das erste war schon krank!”. Wir entschieden uns für Variante eins, denn auch von Mia war der Wunsch nach einer Schwester (!) groß (und sie liebt sie über alles!). Dennoch waren wir uns der Gefahr bewusst und haben uns deshalb professionelle Hilfe gesucht. Natürlich war die Anspannung in der Familie groß, viele haben mit einer Fehlgeburt gerechnet, ich denke, es gab einige, die sie uns auch gewünscht hätten, damit wir daraus lernen. Aber nun ist Lea da und bis auf ein paar Startschwierigkeiten gesund. Und schon kommt die Aussage auf “Jetzt braucht ihr aber noch einen Jungen”! Und hier sagen wir ganz klar: es wird kein drittes Kind geben! Und deshalb, liebe Familie und Bekannte, können wir euch “leider” keinen Jungen mehr schenken und zudem freuen wir uns sehr darüber, unsere zwei Mädchen zu haben!

Welche Sätze zu dem Thema wurden Dir schon an den Kopf geworfen? Und wie gehst Du damit um?

28 Antworten auf „“Beim nächsten Mal bekomt ihr sicher einen Jungen” – ein Bief an alle, die meine Familie planen“

  1. Gibt es den richtigen Zeitpunkt überhaupt? Ich glaub nicht. Ich hab das Reingequatsche in mein Leben (ohne Kind) abgestellt. Aber auch wir hatten ständig irgendwen, der meinte, er müsse uns mit Meinungen überschütten.
    Mittlerweile kann ich da schon recht humorvolle Antworten geben.
    LG
    Carina

    1. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass diese Aussagen kinderlosen gegenüber noch intensiver gestellt werden, als Eltern. Generell können wir es keinem, egal in welcher Hinsicht recht machen. Also leben und leben lassen

  2. Oh das kenne ich nur zu gut. Wann heiratet ihr? Bist du endlich Schwanger? Das werden bestimmt Zwillinge! Und nach dem ersten Kind gehts weiter, wann kommt den endlich das zweite? Es wird immer auf einen eingeredet, aber ob das überhaupt gewollt ist oder vll garnicht geht, darüber machen sie sich keine Gedanken. Vielen Danl für deinen Beitrag, du bist damit nicht allein.
    Liebe Grüße Sabrina

    1. Ja da kannst du dich schon freuen Liebe Sarah! Und glaube mir, hättest du schon Kinder würde man dich fragen, wieso du das schon vor der 30 hast…

  3. Ich bin da ganz bei dir, es ist doch vollkommen egal welches Geschlecht das Kind hat, hauptsache es ist gesund.
    Ich hab ja selbst keine Kinder, aber ich würd mich sowohl über Bub oder Mädl freuen, denn wie du sagst, man kann sowas eben nicht beeinflussen.

    Alles Liebe,
    Julia

  4. Das kenne ich auch, dass sich Menschen ungefragt in mein Leben einmischen und für mich die Planung übernehmen möchten. Egal ob es damals lange Zeit darum ging, ob ich denn nicht endlich mal an eine Familiengründung denken würde bis hin zu der Aussage, dass es doch schon sehr gewagt sei, in diesem Alter noch ein Kind zu bekommen – ganz zu schweigen von den ganzen tollen Vorschlägen, was ich sonst noch so alles machen könnte…
    Irgendwann muss man dann die körpereigene Teflonbeschichtung verstärken, damit das möglichst allen unbeschadet an einem abprallt.
    Viele Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  5. Die Leute reden immer! IMMER! Wenn du schwanger bist, dann reden sie über das und philosophieren ob es ein Junge oder ein Mädchen wird. Wenn du dann Mutter bist, dann reden sie über deine Erziehungsmethoden. Wenn du keine Kinder willst, dann reden sie darüber und wenn du erst gar keine bekommen kannst, dann über das. Es gibt immer Menschen die sich einmischen wollen und glauben, dass sie dein Leben planen können. Gib da einfach nichts drauf 🙂

    1. Recht machen können wir es sowieso keinem. Und als wir versucht haben, schwanger zu werden, mussten wir uns auch jeden Zyklus aufs neue rechtfertigen wieso es nicht geklappt hat…

  6. Wenn andere deine Familie planen … sehr gut ausgedrückt!
    Ich finde es fast schon empörend, dass ich in der Frage des Geschlechtes des Kindes in den letzten 30 Jahren gar nicht viel geändert hat.
    Damals wurde mir gratuliert – und dann noch extra zum “Stammhalter”.
    LG
    Sabienes

  7. Ich finde es auch wahnsinnig, wie da mitgeredet und eingemischt wird. Ich bin 30 und habe noch keine Kinder – da wurde aber auch schon alles mal durchthematisiert 😀 Es ist total übergriffig, aber ich versuche es einfach mit Humor zu nehmen…
    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

  8. Auf meine erste Schwangerschaft reagierten viele mit “Oh…” und wussten gar nicht, was sie sagen sollten. War das jetzt gut? Oder schlecht? Dabei war ich eigentlich in einem Top Alter mit meinen 24 Jahren, aber eben noch Studentin. Wir haben uns in die Familienplanung grundsätzlich aber nicht reinreden lassen, nur unterbewusst hatte ich trotzdem den Drang mich beweisen zu müssen. Also auch wenn andere Leute einem gar nicht reinreden, hat man irgendwie “in sich verankert”, wie das Idealbild einer Familie aussieht. Man trägt also auch mit sich selbst Kämpfe aus.^^

    1. Ja das stimmt, man will es sich selbst auch recht machen. Da ich meine Ausbildung auch erst gemacht habe, als Mia schon auf der Welt war, war es bei uns da ähnlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.