5 Jahre Unterschied – wieso das der perfekte Altersabstand für uns ist

Als es bei uns an den Kinderwunsch ging, war unsere Große schon vier Jahre alt. Mir war es immer wichtig, dass der Altersabstand nicht zu groß ist. Als Eltern hat man immer genaue Vorstellungen und Wünsche, wie das Leben aussehen soll und stellt sich Gewisse Situationen gerne vor. So habe ich mir immer für meine Tochter ein Geschwisterchen gewünscht, mit dem sie zusammen spielen kann – am Besten eine kleine Schwester. Doch der Kinderwunsch hat sich nicht ganz so schnell erfüllt wie geplant und bald wird die Große 6 und geht nächstes Jahr schon zur Schule, während ihre kleine Schwester nun seit drei Wochen unser Leben bereichert. Und je mehr Zeit ich mit den beiden Mädels daheim verbringe, umso glücklicher bin ich um den doch größeren Altersabstand. Weshalb genau wir es toll finden und was große Geschwister alles leisten können, möchte ich euch deshalb in dem Beitrag erzählen.

Ganz viel Verständnis

Es ist der Wahnsinn, wie viel ein 5 jähriges Kind schon verstehen kann! Bereits in der Schwangerschaft, als ich mit Überlkeit und später mit Kopfschmerzen zu kämpfen hatte, habe ich von meiner Tochter wahnsinnig viel Verständnis und auch Unterstützung erhalten. Es hat mich immer selbst erstaunt, wie sie so feinfühlig sein konnte und ich weiß, dass ich das bei einem kleineren Altersabstand wenn sie erst eins oder zwei gewesen wäre, nicht erwarten hätte können.

Besonders zum Ende der Schwangerschaft, als ich viel Zeit in der Klinik verbracht habe, hat sie es wirklich gut aufgenommen und wir konnten ihr erklären, dass die kleine Schwester im Bauch krank ist und behandelt werden muss. Sie hat immer nach ihr gefragt und die jeweils zwei Tage am Stück, die ich weg war entsprechend verkraftet und hält es jetzt der kleinen Schwester nicht vor, dass Mama wegen ihr so oft weg war. Auch das wäre bei einem kleinen Altersabstand nicht möglich gewesen.

Helfende Hände

Ein bisschen Angst hatte ich ja schon vor dem Tag, an dem mein Mann wieder arbeiten musste und ich mit beiden Mädels alleine bin. Morgens früh aufstehen, richten, in den Kindegarten bringen, beide Kids beschäftigen, kochen… Ich hatte mich so an die Anwesenheit meines Mannes gewöhnt, dass ich mir gar nicht vorstellen konnte, wie es ist, beide Kinder zu umsorgen, vor allem da die Kleine immer auf den Arm will… Doch im Endeffekt läuft alles viel besser als gedacht und das habe ich auch besonders meiner Tochter zu verdanken. Es geht schon morgens los, wenn ich aufstehen und mich anziehen will. Mein anhängliches Baby würde das nie ohne Weiteres zulassen. Eigentlich schaffe ich es morgens nur, das Bett zu verlassen, weil die Große sich in der Zeit zu der Kleinen legt und sie bespaßt.

Zudem ist es wirklich erleichternd, wenn zumindest ein Kind sich alleine anziehen kann und nicht mehr gefüttert werden muss!

Nachts weint nur ein Kind

Ein weiterer wichtiger Punkt, weshalb ich um den Altersabstand glücklich bin, ist, dass eines der Kinder bereits durchschläft. Nicht wirklich immer, manchmal hat auch sie schlechte Träume und braucht Mama und Papa. Aber im Großen und Ganzen schläft sie mittlerweile. So kann ich den “Luxus” genießen Nachts nur wegen einem Kind aufzustehen.

Der Einschlaf-Wahnsinn

Noch im Spielalter

Trotz dass die Große schon richtig groß ist, ist sie dennoch in einem Alter, in dem sie gerne und viel spielt. Und sie freut sich darauf, dass ihre Schwester endlich alt genug ist, dass sie richtig Zeit mit ihr verbringen kann.

Das große Kind kann sich beschäftigen

Wenn es darauf ankommt, habe ich die Freiheit, mich voll und ganz auf die Kleine einzulassen. Und das Stillen, Tragen und Co-Sleeping nehmen sehr viel Zeit in Anspruch, zumal der Haushalt ja trotzdem gemacht werden muss. Umso besser, dass das Große Kind morgens im Kindi ist, Nachmittags auch mal eine Stunde mit der Nachbarin draußen spielt und zwei Mal die Woche zum Sport geht. So habe ich mehrere Stunden am Tag, in den ich voll und ganz nach der Kleinen schauen kann, ohne dass große Eifersucht zwischen beiden aufkommt.

Es ist nicht immer einfach…

Natürlich ist es nicht immer wie im Bilderbuch. Und auch die Große ist nicht immer nur in ihre Schwester verliebt. Hin und wieder kommt es bei uns zur Eifersucht, schließlich war sie so viele Jahre alleine und “teilt” ihre Eltern nun. Besonders die unvorhersehbaren Stillgelüste machen viele Probleme und es gibt Tage, an den Mia alleine essen muss, weil Lea immer an die Brust will, wenn wir uns hinsetzen – auch wenn sie erst was hatte. Wir müssen schauen, dass wir uns aufteilen und geben alles dafür, dass keine von beiden zu kurz kommt. Und wir sind auf das große Verständnis unserer Tochter angewiesen. Aber für die ersten drei Wochen schlagen wir uns super und ich bin überzeugt, dass unsere Mäuse mal beste Freundinnen werden.

Wie groß ist der Altersabstand bei euch? Wie habet ihr eure großen Geschwister an die kleinen gewöhnt? Ich freue mich auf eure Kommentare!


32 Replies to “5 Jahre Unterschied – wieso das der perfekte Altersabstand für uns ist”

  1. Ich glaube man kann nicht so pauschal sagen was der perfekte Altersunterschied ist, das ist eben für jeden verschieden. Mein Bruder ist 3 Jahre älter als ich ob das ideal war? Keine Ahnung. Es kommt vielleicht auch darauf an, wie das ältere Kind war. War es eher ein schwieriges Baby oder eben nicht?

    Alles Liebe,
    Julia
    https://www.missfinnland.at

  2. Ich bin mit meiner kleinen Schwester 3,5 Jahre auseinander und finde es fast schon zuviel… Mein Mann und sein Bruder haben 8 Jahre Altersunterschied und finden das ebenfalls viel zu viel…
    Ich will den Unterschied am liebsten relativ kurz halten – aber wir werden sehen, was die Zukunft wirklich bereit hält 🙂

    Alles Liebe, Katii

    1. Planen kann man leider nicht immer 🙂 erstmal das erste bekommen und schauen wie es wird! Meine kleine ist zB ein sehr schlechter Schläfer. Bald ein nächstes würde ich körperlich gar nicht packen

  3. Wow toll dass deine ältere Tochter dich so schön unterstützt hat =) Ich habe mir über das Thema noch keine wikrlichen Gedanken gemacht, da ich noch keine Kinder habe. Allerdings würde ich trotz der Vorteile die du nennst, doch eher einen kleineren Abstand wählen. Denn dann ist es zwar anstrengender, aber es ist alles in einem Abwasch erledigt und man fängt nicht Jahre später nochmal bei Null an…
    Aber das muss ja jeder für sich selber entscheiden =)
    Liebe Grüße,
    Emilie

    1. Ja das stimmt emilie! Beides hat seine Vorteile. Uns wurde die Entscheidung ja mehr oder weniger genommen, da wir erst nicht konnten und es dann nicht geklappt hat. Im Endeffekt bin ich aber froh drum

  4. Selbst keine Kinder, kann ich hier schwer mitreden. Allerdings – auch ich habe eine Schwester. Wir waren 8 Jahre auseinander. Das ist, meiner Meinung nach, etwas zu groß. Eifersucht kommt und geht. Das war bei uns Schwestern normal. Es ist jedenfalls eine Gratwanderung für die Eltern, beide gleich mit Aufmerksamkeit zu bedenken. Das glaube ich dir aufs Wort! GLG Marion

  5. Ich finde 2 bis 5 Jahre sind der perfekte Altersunterschied. Mein Bruder ist 3 Jahre älter und wir haben als Kinder und Teenager sehr viel gemeinsam unternommen und hatten teilweise den selben Freundeskreis. Das war super 😉

  6. Ich habe das dem Zufall überlassen (oder Schicksal?), wann das 2. Kind kommt. Sie sind nun 2,5 Jahre auseinander und das war echt anstrengend! Es ist auch jetzt noch anstrengend, sie vergleichen sich gegenseitig sehr. Als der Kleine auf die Welt kam, war noch nicht sicher, ob noch eins hinterher kommt, aber ich sagte gleich, dass es mindestens 3 Jahre sein sollten, lieber mehr. Es kam ja keines mehr.
    Jetzt wäre es irgendwie wieder toll, denn die Großen wären sicher tolle große Brüder und würden auch mit anpacken. Aber jetzt will ich nicht mehr.

    Lieben Gruß, Bea.

  7. Mir wäre der Altersabstand zu groß – meine Schwester und ich sind 4 1/2 Jahre auseinander und uns hat nie viel miteinander verbunden. Meine Kinder sind nur 23 Monate auseinander und das war und ist perfekt! Meine Große war auch super verständnisvoll und ich war auch überrascht wie gut sie alles verstanden hat. Auch wenn es am Anfang super stressig war mit diesem geringen Abstand, finde ich ihn perfekt. Alles Gute weiterhin!

    lg
    Verena

    1. Das würde ich so gar nicht pauschalisieren, ich denke das hat viel mit dem Charakter zu tun. Ich habe zwei Schwestern, eine mit 3 und die andere mit 9 Jahren unterschied. Das Verhältnis ist zu beiden gleich schlecht.

  8. Hallo! Also erst mal hoffe ich , dass es Euch allen gut geht! Wie ist es denn nun mit zweitem Kind bisher? Mein Bruder und ich sind 3,5 Jahre auseinander. Ich war traurig als er damals zum Bund musste … und ich alleine war. Mein Sohn hat eine kleine Schwester – mit einem Unterschied von 6,5 Jahren …. ui, das ist eine Mischung aus sich necken und dann aufs Mark ärgern. Aber beide sind natürlich ZUCKER!!! LG! Sirit

    1. Liebe Sirit,
      Lieben Dank für Deinen Kommentar! Uns geht es soweit gut, bis auf die zahlreichen schlaflosen Nächte 🙈 das freut mich zu hören, dass es bei euch mit dem Abstand auch so gut funktioniert!
      Da ich die große Schwester bin, weiß ich gar nicht, wie es ist, wenn das große Kind geht.. Muss ich mal bei meinen Schwestern fragen, wie sie das empfunden haben

    1. Liebe Tina,
      Das freut mich, dass ihr so ein gutes Verhältnis habt! Ich finde es auch wahnsinnig toll, wie du immer von deinen Neffen erzählst. Den Luxus haben meine Kinder nicht, weil unsere Geschwister sich sehr raus halten

  9. Als ich das mit dem Altersunterschied gelesen habe, musste ich an meinen jüngsten Bruder denken 🙂 mein anderer Bruder und ich sind 2 Jahre auseinander und ich fand es als Kind immer klasse einen kleinen Bruder zu haben. Vor 4 Jahren hat meine Mutter wieder ein Kind bekommen und es sind sage und schreibe 19 Jahre zwischen den kleinen und mir 🙂 streiten tun wir uns aber wie normale Geschwister auch wenn es eher spielerisch ist. Ich Versuch meiner Mutter so gut es geht unter die Arme zu greifen wie möglich aber ich denke, der kleine wächst einfach wie ein einzel Kind auf (nur noch verwöhnter ) 😀

    Liebe Grüße

    Alisia

  10. Liebe Wioleta,

    es ist so schön, dass deine Große so verständnisvoll und liebevoll auf ihre kleine Schwester reagiert.
    Vor allem die Geschichte zum Aufstehen fand ich super – über so eine helfende Hand ist man doch wirklich dankbar! 🙂

    Liebste Grüße,
    Amelie von amelieruna.com

  11. Liebe Wioleta

    5 Jahre finde ich wirklich ein schöner Abstand. Kinder können, wie du schreibst in diesem Alter schon so feinfühlig sein und sind auch Stolz kleine Aufgaben wie das “bespassen” des kleinen Geschwisterchens zu übernehmen und Mama so damit zu entlasten. Ausserdem sind sie so immer noch “nahe” im Alter und können auch miteinander spielen. Und wie du auch schreibst, kann sich deine Grosse einmal kurz alleine beschäftigen. Ich stelle mir das wahnsinnig anstrengend vor mit 2 ganz kleinen Kindern, die z.B. nur 1 Jahr auseinander sind.
    Alles Liebe und schöne Weihnachten,
    Lena

    1. Liebe Lena,
      Ja das bekomme ich aus dem Bekanntenkreis auch sehr oft zu hören! Wobei der kleine Abstand sich später wenn die Kinder größer sind, mehr auszahlen kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.