10 Self Care Gewohnheiten für Mamas

Es ist wie im Hamsterrad: wir Mamas stecken zwischen Haushalt, Kinderbetreuung, schlaflosen Nächten und unseren Ehemännern regelrecht fest. Für uns als Mensch bleibt meist wenig Zeit übrig. Daher ist es umso wichtiger, sich kleine Anker zu suchen, an den wir wieder Kraft schöpfen können. In diesem Beitrag möchte ich Dir 10 Self Care Gewohnheiten für Mamas verraten, die Du ganz einfach in den Alltag einbauen kannst.

Self Care für Mamas

Oft bedarf es gar nicht viel Zeit, sich selbst etwas Gutes zu tun. Jedoch ist die Self Care besonders für Mamas extrem wichtig! Meist funktionieren wir nur für andere: für unsere Kinder (logischerweise), für unseren Mann, unseren verständnislosen Arbeitgeber, außerdem Freunde und Eltern. Ich kenne es nur zu gut, mich im Kreis zu drehen und es allen anderen Recht machen zu wollen. Doch die Einzige, der damit nicht Recht getan wird, bist Du.

Leider haben unsere Tage nur 24 Stunden und diese reichen oftmals nicht, alles zu erledigen und auch noch Zeit für uns selbst zu finden. Doch schon kleine Gewohnheiten können Großes bewirken! Im Folgenden stelle ich Dir 10 kleine Gewohnheiten für jeden Tag vor, die Du ganz einfach in Deinen Alltag einbauen kannst.

Stehe vor Deinen Kindern auf

Diese Gewohnheit hatte ich bereits, bevor ich in Elternzeit war und als ich nur ein Kind hatte. Leider habe ich sie in den letzten Monaten verworfen, da ich oft zu müde bin, um aus dem Bett zu kommen.

Der Sinn hinter dem frühen Aufstehen ist, dass Du ruhig in den Tag startest. Trinke und genieße Deinen Tee oder Kaffe, lege Dir einen Tagesplan zurecht oder checke in Ruhe Deine Nachrichten.

Mir hilft das ungemein, um erstmal zu mir zu kommen, da ich ein ziemlicher Morgenmuffel bin. Stehe ich mit meinen Kindern auf, verläuft alles direkt hektisch und endet meist in vielen Diskussionen, die Dir nur Kraft und Nerven rauben.

lerne „Nein“ zu sagen

Wie bereits oben erwähnt, ist ein großes Problem von mir, dass ich es viel zu vielen Personen zugleich recht machen will. Dabei geht mein eigener Wille und meine Wünsche unter. Anstatt dass ich mir einen Termin beim Friseur vereinbare, lasse ich wieder einmal meinem Mann den Vortritt, etwas zu unternehmen. Und selbstverständlich kann ich die Schicht meiner Kollegin übernehmen, sie wird es sicherlich mal für mich tun (nicht im Traum!).

Das Zauberwort aus dieser Misere ist ganz einfach, hat aber ziemlich viel Wirkung: „Nein.“

Ein Nein verschafft Dir oftmals eine Verschnaufpause, erspart Dir Aufgaben und erlässt Dir Deine persönliche Entscheidungsfreiheit. Mehr zu diesem Thema findest Du in meinem Beitrag über Zeitfresser.

verbringe mehr Zeit draußen

Ganz gleich ob working Mom oder Hausfrau: ich finde, dass viele von uns zu viel Zeit drinnen verbringen! Dabei hat es einige Vorteile raus zu gehen (ja, auch bei schlechtem Wetter!)

  • Frische Luft stärkt unser Immunsystem
  • Es macht den Kopf frei -> wir können uns wieder besser konzentrieren
  • Sonne und Vitamin D machen gute Laune
  • Wir sehen etwas anderes außer unseren 4 Haus- oder Bürowänden

Leider geht diese kleine Gewohnheit ziemlich unter, da viele Rausgehen mit einem Umstand verbinden. Dabei geht es auch ganz einfach und bedarf keinen großen Aufwand. Schon 10 Minuten am Tag reichen völlig aus, um „Luft zu schnappen“.

  • Laufe in Deiner Mittagspause eine kleine Runde spazieren oder verlege das Essen bei gutem Wetter nach draußen
  • Mache so viele Erledigungen wie nur möglich zu Fuss
  • Wenn Du einen Garten hast: verschiebe alltägliche Handlungen nach draußen, lass die Kinder dort spielen und koche am Grill statt in der Küche

Wähle die richten Freunde

Nichts erschöpft so sehr, als die falschen Menschen um sich herum zu haben. Menschen, die einem jegliches Glück aussaugen, Dir nichts Gutes gönnen, nur von Problemen berichten oder sich nie Zeit für Dich nehmen wollen. Diese Menschen solltest Dun Deiner Willen unbedingt meiden, denn sie Kosten Dich Kraft.

Self Care (zu Deutsch „Selbstfürsorge“) hat zwar zunächst nichts mit dem Umgang mit anderen Menschen, sondern mit dem mit sich selbst zu tun. Jedoch ist es wichtig, deine Seele zu schützen, um Dir selbst Gutes zu tun. Schlechte Menschen erschweren Dich nur.

Koche selbst

Du denkst Dir jetzt sicher: „Was hat selbst Kochen mit Self Care zu tun? Es kostet mich Zeit und Nerven in der Küche zu stehen und diese anschließend zu putzen!“. Das ist sicherlich auch so. Wenn Du nicht gerade ständig auswärts Essen gehst, musst Du stattdessen etwas in Deiner Küche vorbereiten. Klar, Fast Food dauert nicht lange und schmeckt gut. Damit hast Du Dir selbst jedoch nichts Gutes getan.

  • Fast Food ist schlecht für die Verdauung
  • Den Gerichten fehlen oft wichtige Vitamine und Nährstoffe
  • Es ist schlecht für die Haut
  • Gutes Essen macht gute Laune

Ich nehme den Mehraufwand gerne in Kauf, um mir und meiner Familie etwas Gutes zu tun und frisch selbst zu kochen. Außerdem gibt es das ein oder andere Gericht, das schnell geht und selbst zubereitet ist.

Trinke mehr Wasser

Im Wirrwarr des Alltags vergesse ich sehr oft zu trinken. Dabei ist eine Menge von 2 Litern am Tag enorm wichtig! Wir fühlen und dann besser und fitter, können uns besser konzentrieren und sehen gesünder aus.

Kleiner Tipp: bei mir steht immer ein aufgefülltes Glas Wasser am Tisch. Sobald ich dieses Ausgetrunken habe, fülle ich es direkt nach. So trinke ich automatisch mehr.

Übrigens ist trinken besonders dann wichtig, wenn Du noch stillst. Dann braucht Dein Körper mehr Flüssigkeit.

visualisiere Deine Ziele

Jeder von uns braucht ein Ziel, auf das er hinarbeitet. Seien dies kurzfristige Ziele, wie Erledigungen oder langfristige Ziele, wie ein Eigenheim oder nur der nächste Urlaub. Ziele bringen uns voran und treiben unser tägliches Tun und Denken.

Du tust stets gut daran, dir Deiner Ziele bewusst zu sein. So hast Du immer etwas, worauf Du dich freuen oder dich konzentrieren kannst. Übrigens erkläre ich Dir hier wie Du Deine Ziele mit der 5 Minuten Regel schneller erreichst.

tägliche Körperpflege

Fühlst Du Dich nicht um einiges besser, wenn Du gepfegt und schön aus dem Haus gehst? Dann solltest Du unbedingt morgens und abends Zeit für Deine Körperpflege investieren! Schon die tägliche Gesichtsreinigung und ein klenes Make-up kann unser Wohlgefühl aufwerten.

By the way: meinen eigenen Stil habe ich erst nach meiner Zweiter Tochter gefunden. Wie mir der After Baby Body dabei geholfen hat, erfährst Du hier.

Nehme Dir bewusst Zeit für Dich

All diese Gewohnheiten bringen Dir nichts, wenn Du sie nicht mit Achtsamkeit durchführst. Es ist enorm wichtig für Deine Self Care, bewusst Zeit mit Dir selbst zu verbringen. Sei es ein Kapitel, das Du in Deinem neuen Lieblingsroman liest, der morgendliche Kaffee, den Du in Ruhe genießt oder einfach nur ein kurzes Mindmap.

Sei Dankbar!

Auch wenn es Dir oft anders erscheint, es gibt vieles wofür Du dankbar sein kannst. Vielleicht hat Dein Kind heute etwas besser geschlafen, lächelt so süß oder Dein Mann hat den Müll raus gebracht, bevor er gegangen ist. Dankbarkeit hilft uns, das Gute im Leben zu erkennen. Menschen, die dankbar sind, sind generell glücklicher. Und das ist für Deine Self Care enorm wichtig.

Was tust Du für Deine Self Care? Erzähle davon in den Kommentaren!

16 Antworten auf „10 Self Care Gewohnheiten für Mamas“

  1. Sehr nette Tipps! Gerade die Zeit mit Freunden finde ich sehr wichtig 🙂
    Ansonsten nehme ich mir Zeit für lange Spaziergänge mit unserem Hund. Oder drehe die Musik auf und tanze durchs Haus.
    Liebe Grüße, Simone

  2. Das sind sehr tolle und hilfreiche Tipps. Einiges versuche ich seit geraumer Zeit umzusetzen. Was noch nicht gut klappt ist das „Nein-Sagen“. Wenn ich eine Me-Time einlege, dann braucht es meist nur einen guten Film und eine schöne heiße Tasse Tee.

    Gruß Sophia

  3. Self Care ist so wichtig! Ich nehme mir Zeit für mich … egal ob es ein Beauty Programm, ist oder ein Buch zu lesen. Da gibt es eine Menge Dinge. Ich habe mich nie vernachlässigt, egal wie klein meine Kinder waren.

    lg
    Verena

  4. Hallo Wioleta,
    Also das sind Punkte, die kann man aber auch als Nicht Mutter so übernehmen. Gerade das frühere Aufstehen hilft mir z.B. das ich nicht total verpeilt im Büro erscheine. Wenn man halt schon mal paar Stunden früher wach war ist auch das Köpfchen um 8 Uhr top fit. Viele liebe Grüße!

  5. Das sind sehr schöne Tipps. Daran sehe ich, dass meine Mutter schon einige davon umsetzt und es ihr gut tut. Ich habe noch keine Kinder, aber auch ohne Kinder ist es wichtig, sich Zeit für sich selbst zu nehmen. Sei es nur wenn man eine Runde spazieren geht oder ein Buch liest.

    Liebe Grüße
    Steffi

  6. Sooo tolle Tipps, von denen ich mir einige abschauen werde (danke schon mal dafür!)… gerade das mit dem vielen Rausgehen bzw. mehr Trinken muss ich mir hinter die Ohren schreiben!
    Nur das mit dem vor dem Kind aufstehen… neeeiiin das schaff ich noch nicht 😀

    Alles Liebe, Katii

  7. Liebe Wioleta,

    du hast ganz wundervolle Tipps zusammen getragen.
    Ich habe es mir angewöhnt abends Dinge für morgens schon fertig zu haben. So lege ich bspw. Anziehsachen schon für den nächsten Tag raus oder decke schon den Frühstückstisch. So kann ich morgens entspannt in den Tag starten und bin nicht morgens schon gefrustet.

    Liebe Grüße,
    Mo

    1. Ich muss zugeben, dass mir mein Abend heilig ist, da es meine einzige kinderfreie Zeit ist (vorausgesetzt die kleine schläft, was zur Zeit auch oft schief geht). Daher mache ich abends tatsächlich nichts, lese ein Buch oder gucke noch etwas TV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.