Das verflixte siebte Jahr – Ursachen und Tipps, die Phase zu überstehen

An einem bestimmten Tag, stritten wir uns wieder wegen Nichtigkeiten. Manchmal endet so ein Streit in sehr verletzenden Worten und manchmal da hat mn nur den Gedanken, einfach endlich allein sein zu wollen. Doch dann dachte ich mir “Hey, was ist nur los? Wir haben 6 Jahre Beziehung hinter uns!” Und genau da ist das Problem: wir sind mitten im verflixten siebten Jahr. Und der Schrecken nimmt manchmal kein Ende mehr.

“Das verflixte siebte Jahr – Ursachen und Tipps, die Phase zu überstehen” weiterlesen

Familienurlaub auf Comino (Malta) – unser Urlaubsbericht

Als wir unser Urlaubsziel gesucht haben, war uns zunächst wichtig, einen Ort zu finden, an dem es bereits im Mai warm war (auch was die Meerestemperatur angeht), der jedoch aufgrund unseres Kinderwunschs und der damit verbundenen medizinischen Versorung in Europa, bestenfalls der EU lag. Und natürlich für eine junge Familie finanzierbar ist. Die Auswahl bechränkte sich somit auf das südliche und östliche Mittelmeer, also Länder wie Zypern oder eben Malta. Schlagartig verliebten wir uns bei unserer Recherche in diese Idyllische Landschaft, die einerseits sehr mediteran als auch irgendwie arabisch wirkte. Und da wir niemanden, wirklich niemanden kannten, der bereits in Malta war, haben wir uns gesagt: da MÜSSEN wir hin!

Im Internet fanden wir auch ein perfektes Angebot: 7 Tage Hotel und Flug auf der Insel Comino. Dass es eine “verlassene” Insel war, war uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst, aber dazu später. Also buchten wir die Reise und flogen in nur zwei Stunden von Zürich nach Malta Airport am 23. Mai in unseren ersten richtigen Familienurlaub.

“Familienurlaub auf Comino (Malta) – unser Urlaubsbericht” weiterlesen

Tipps gegen Langeweile im Beschäftigungsverbot

Endlich war es letzte Woche soweit! In der 17. Schwangerschaftswoche wurde mir nach langem drängen und mehrmaligen Krankschreibungen endlich ein Beschäftigungsverbot erteilt. Die Situation hat sich somit völlig geändert: während ich noch vor zwei Wochen völlig erschöpft nach einem 10 Stunden Tag nach Hause zurückkehrte und noch Haushalt und ein großes Kind hatte, habe ich nun ganz viel Zeit für … ja wofür eigentlich? Wer von einer beinahe Überforderung in eine starke Unterforderung ohne Übergangsphase wechselt kann sich zuhause ziemlich verloren fühlen. Und natürlich ist es schön, die ersten Tage einfach mal die Füße hoch zu legen und sich zu entspannen. Monatelang bekommt das sicherlich niemand hin, vor allem niemand, der es gewohnt ist, immer in Action zu sein. Von Vollzeitangestellte zu Vollzeitmama quasi. Da ich selbst meine Anfangsschwierigkeiten hatte mich zuhause einzugewöhnen, möchte ich euch meine Tipps gegen Langeweile im Beschäftigungsverbot mitteilen und wie ich mir einen geregelten Alltag geschaffen habe. Viel Spaß beim Lesen 🙂

“Tipps gegen Langeweile im Beschäftigungsverbot” weiterlesen

Brauche ich wirklich Umstandskleidung? – gut angezogen durch die Schwangerschaft

Achtung: Werbung durch Markennennung! Alles unbezahlt und von Herzen empfohlen! 🙂

Durch den Rausch der Hormone und meines tatsächlich immer sichtbarer werdenden Bauchumfangs bin ich in letzter Zeit in einen wahren Shopping Rausch geraten. Dabei ist es mir oft egal, ob ich Sachen für meine Tochter oder meinen Mann hole, für mich, aufgrund meiner schnell steigenden Kleidergröße, oder bereits neutrale Kleidung für unser Baby, dessen Geschlecht wir noch nicht einmal wissen. Was auch immer hier der Grund ist, ich kann damit zur Zeit nicht aufhören. Und gefühlt passt mir nach wenigen Wochen schon die neue Kleidung bereits nicht mehr.

Da stelle ich mir also vermehrt die Frage, wie ich gut angezogen durch die Schwangerschaft komme UND Geld spare, denn als eugschmäckter Schwob bin ich, was das Thema Geld für so einen kurzen Zeitraum ausgeben geht, wirklich ziemlich knausrig. Andererseits möchte ich nicht in Leggings und T-Shirt auf Arbeit auftauchen (auch nicht in der Stadt oder an einem anderen Ort). Deshalb möchte ich euch in diesem Beitrag meine Shoppingtricks verraten und die Frage beantworten, ob ich Umstandskleidung als solche tatsächich als Sinnvoll erachte. Viel Spaß!

“Brauche ich wirklich Umstandskleidung? – gut angezogen durch die Schwangerschaft” weiterlesen

Das große Kind auf sein Geschwisterchen vorbereiten – unsere Tipps

Manchmal staune ich selbst darüber, welche Wunder die Welt über uns Menschen bringt. Vor ganzen fünf Jahren kam meine große Tochter zu Welt. Ich hatte mit ihr eine wunderschöne Schwangerschaft, anfangs komplett ohne Komplikationen oder Übelkeit und konnte sie in vollen Zügen genießen. Beim zweiten Kind habe ich dieses Glück leider nicht. In der 16. Schwangerschaftswoche angekommen bin ich immer noch tierisch müde, mit allem überfordert und habe nur noch Schmerzen. Und ich habe eine große Tochter, die nach einem langen Arbeitstag Aufmerksamkeit braucht und eigentich die Zeit genießen will, in der sie ihre Mama noch nicht teilen muss. Damit sie sich nicht benachteilig fühlt und auch später keinen Groll gegen das neue Familienmitglied hegen kann, setzen wir nun alles daran, um sie auf die Zeit mit dem Baby vorzubereiten und versuchen ihr beizubringen, dass es jetzt schon ein Mensch ist und Gefühle und Bedürfnisse hat. Sie darf die ganze Schwangerschaft voll und ganz miterleben. In diesem Beitrag möchte ich euch erklären, wie genau wir unsere Tochter auf die große Veränderung vorbereiten.

“Das große Kind auf sein Geschwisterchen vorbereiten – unsere Tipps” weiterlesen

Checkliste: unser erster Kindergeburtstag

Irgendwann ist jedes Kind soweit: es möchte seinen ersten Kindergeburtstag feiern. Das ist sowohl für Eltern als auch für die Kinder ein ganz besonderes Ereignis, für die einen natürlich positiver als für die anderen. Auch unsere Tochter hat den ersten Kindergeburtstag gefeiert. Völlig ohne jegliche Erwartungen oder Erfahrungen sind wir an dieses Thema ran gegangen und waren mehr oder wenger kurz vor dem Scheitern. Dennoch ist es für unsere Tochter ein wunderschöner Tag geworden! Damit ihr besser vorbereitet seid als wir es waren, habe ich eine Checkliste vorbereitet, was im Voraus erledigt sein sollte

Datum festlegen

Das Datum, an dem der Geburtstag gefeiert werden soll, ist die wahrscheinlich wichtigste Vorbereitung! Ein falsch gewähltes Datum kann die ganze Feier durcheinander bringen und vermiesen. Es gibt zwei Arten von Eltern: die, die den Geburtstag unter der Woche feiern und die Kinder direkt nach dem Kindergarten mitnehmen (bietet sich natürlich nur an, wenn alle Kinder in denselben Kindergarten oder dieselbe Schule gehen) und die Wochenend-Feierer. Wir haben uns für einen Samstag entschieden, da die Kinder aus unterschiedlichen Orten kommen und es geschickter war, die von deren Eltern bringen zu lassen, als alle irgendwo einzuladen. Zudem arbeiten wir beide voll und können nicht Mittags eine Horde Kinder mitbetreuen.

Gäste bestimmen

Das A und O einer Kindergeburtstagsfeier ist die Anzahl und Auswahl der Kinder. Die Faustregel besagt ja, dass so viele Kinder eingeladen werden sollen, wie das Alter des Kindes ist. Bei uns wurde es etwas mehr, da Mia durch den Kindergartenwechsel neue und alte Freunde einladen wollte. Hier ist die Auswahl umso wichtiger, dass die Charaktere und die Geschlechter zusammen passen. Eingeladen wurden schließlich 8 Kinder, mit unserer Großen wären es somit fast 9 Kinder geworden. Von den 7 Mädels, die letztendlich da waren, saßen bei uns zwei Abseits und eine wurde wieder mitgenommen, weil sie gar nicht bleiben wollte. Und das ist mit das Schlimmste, was passieren kann. Es ist nicht nur purer Stress für die Eltern, alle Spiele zu koordinieren, wenn eine gewisse Anzahl von Kindern gar nicht mitmachen will, es ist auch unangenehm für die Kinder, sich nicht dazugehörig zu fühlen. Komischerweise haben die beiden Mädels auch nicht mit Kindern spielen wollen, die aus demselben Kindergarten sind. Das andere Grüppchen, das sich gebildet hat, war meine Tochter mit bunt gemischten Kindern, die sich gegenseitig noch nie gesehen haben, aber die Chemie zwischen allen 4 einfach perfekt gepasst hat. Hätten wir nur diese 3 Mädels eingeladen, hätten wir allen sehr viel Stress erspart! Aber im Nachhinein ist man schließlich immer schlauer

Dauer des Geburtstags

Nicht nur der Wochentag, auch die Uhrzeit spielt eine große Rolle. Ich habe mich hier an die Zeiten gehalten, die auch die anderen Mütter so durchgesetzt haben: 3 Stunden am späten Nachmittag bis frühen Abend.

Einladungen schreiben

Es gibt sie, die super-Mamis die richtig toll basteln können. Ich gehöre leider nicht dazu. Deshalb haben wir vorgefertigte Einladungskarten bestellt und mussten nur die Angaben zu Ort und Zeit ergänzen. Diese haben wir eine Woche vor der Feier abgegeben, um so rechtzeitig die Zusagen zu sammeln und die Einkäufe zu tätigen (Ausfälle gibt es leider immer. Von 8 eingeladenen Kindern kamen 6 und diese haben nur wenige Stunden vor dem Geburtstag abgesagt)

Location planen

Immer wichtiger wird auch, wo der Geburtstag gefeiert wird. Die Eltern werden immer kreativer und gehen mit einer Horde Kinder in Schwimmbäder und Erlebnisparks. Wir haben das Glück ein Sommerkind und einen Garten zu haben. So war klar, dass draußen eine Bank aufgebaut wird und das ganze Programm dort stattfindet. Auch das Wetter hat glücklicherweise gehalten, auch wenn es kurz nach Regen aussah. In der Wohnung hingegen wäre ein Kindergeburtstag nicht in Frage gekommen, da unsere Wohnung einfach zu klein ist.

Spiele vorbereiten

Zwar hat diese besagte Gruppe Mädels richtig toll zusammen gespielt – dennoch brauchen Kinder einfach Programm! Neben traditionellen Spielen wie Faules Ei haben wir uns als Highlight das Herstellen von Knetseife ausgedacht. GANZ WICHTIG: Probiert DIY Anleitungen erst aus, bevor ihr sie den Kindern vorstellt! Und zwar so lange, bis sie wirklich klappen!

Das richtige Essen

Kinder sind dafür bekannt, besonders schleckig zu sein. Besonders bei so vielen Kindern kann man es nicht allen recht machen. Zudem werden diese auch völlig unterschiedlich erzogen, jede Familie isst etwas anderes. Gar kein Fleisch, kein Schwein, keine Laktose etc. Um es wirklich jedem Recht zu machen haben wir uns eine tolle Alternative ausgedacht: Wir haben morgens Hefeteig gemacht und die Kinder einfach eine eigene Pizza belegen lassen. So konnte jeder einfach das essen, wonach ihm war. Hier auch ein kleiner Tipp: Die Pizza muss rechtzeitig vorbereitet und gebacken werden. Unser Zeitplan ist etwas durcheinander gekommen und die Kinder waren noch am Essen, während die Eltern kamen.

P.S. mein Mann, der die Pizza mit den Kindern gemacht hat, ist gegen die Idee. Es war wohl einfach zu durcheinander.

Im Großen und Ganzen und abgesehen von ein paar kleinen Patzern, war es ein ganz lustiger und toller Tag. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und die Kinder sind nicht so ausgeartet, wie befürchtet. Bis auf ein paar kleine Änderungen würden wir es also jederzeit wieder so machen.

Wie feiert ihr Kindergeburtstag? Habt ihr besondere Tipps, die ihr uns auf dem Weg geben möchtet? Ich freue mich über jeden Kommentar 🙂

Die 1000 letzten Male – vom Erwachsenwerden und Loslassen

Es gibt tausend Momente in der Entwicklung unseres Kindes, die wir festhalten. Die ersten Schritte, das erste Mal “Mama”, zum ersten Mal ein Bild gemalt… Wir führen Bücher darüber und erfreuen uns daran, dass unsere Kinder immer größer und selbstständiger werden. Doch erst viel später merken wir, dass diese Entwicklung auch etwas wehmütiges hat: durch neu erlernte Eigenschaften werfen unsere Kinder alte ab. Diesen Beitrag möchte ich den “letzten Malen” meiner Großen widmen, was ich vermisse und weshalb die Veränderung trotzdem gut ist.

“Die 1000 letzten Male – vom Erwachsenwerden und Loslassen” weiterlesen

Durch Resilienz zu selbstbewussten Kindern

Aus irgendeinem Grund läuft mir dieser Begriff seit Tagen über den Weg. Ich habe zuvor noch nichts von Resilienz gehört und selbst mein Word-Wörterbuch weigert sich, diesen Begriff zu akzeptieren. Deshalb habe ich mich in letzter Zeit eindringlich mit diesem Thema beschäftigt. Und mir ist klar geworden, dass dieses Thema in jeder kindlichen Erziehung so essentiell wichtig ist, dass ihr alle von diesem Begriff gehört haben müsst.

“Durch Resilienz zu selbstbewussten Kindern” weiterlesen

Life Hacks: schwanger im Büro

Ich habe euch in den letzten Monaten viel daran teilhaben lassen, dass wir uns ein zweites Kind gewünscht haben. Es hat sich etwas Zeit gelassen, doch aktuell habe ich einen putzmunteren 11 Wochen alten Fötus in meinem Bauch 🙂 Das wollte ich euch zum Ende des 1. Trimesters noch unbedingt mitteilen!

Selbstverständlich möchte ich daher in naher Zeit meine Terminserie Rhesuskonflikte wieder aufbauen, denn auch hierzu habe ich gute Nachrichten: mein Körper hat das Baby akzeptiert und baut zum ersten Mal nach 5 Jahren Antikörper wieder ab!

Dadurch wurde meine Schwangerschaft auch nicht in eine Risikoschwangerschaft eingestuft. Mir stehen jetzt leider nicht die zusätzlichen Untersuchungen zu, auf die ich sehr vertraut habe, jedoch habe ich dennoch ein sehr gutes Gefühl bei dieser Schwangerschaft. Und: je mehr Überlkeit eine Frau während der ersten Monate anscheinend hat, umso besser geht es laut Spekulationen dem Kind. Und von dieser habe ich wahrlich genug…

“Life Hacks: schwanger im Büro” weiterlesen